Neues Feuerwehrgerätehaus in Schilbach

Schilbach - Für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr in Schilbach ging am Freitag ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: Ihnen wurde ihr neues Gerätehaus offiziell übergeben.

 

Bereits seit 2003 sei der Gedanke für ein neues Feuerwehrhaus im Ortsentwicklungskonzept aufgegriffen worden, blickte Schönecks Bürgermeisterin zurück, da das alte Gebäude aus den 60er Jahren wegen seiner Enge, fehlender Heizung, Sanitäranlagen und Sozialräume absolut unzumutbar geworden war.

 

Aus mehreren Varianten kristallisierte sich im Lauf der Zeit als beste Lösung ein Neubau im Ortskern heraus, der bereits von ihrem Vorgänger Rolf Keil favorisiert worden war und vom Adorfer Planungsbüro msh projektiert wurde. Doch bis der Bau Realität werden konnte, sollte es noch eine Weile dauern, denn erst durch das Konjunkturpaket II wurde es möglich, die Maßnahme finanziell zu untersetzen.

 

Mit Unterstützung des Landratsamtes konnten die Fördermittel von Bund und Land in Höhe von 154000 Euro bei Gesamtkosten von rund 300000 Euro eingeordnet werden. Am 8. Juli 2009 war Baubeginn, wobei interessanterweise auf den Tag genau ein Jahr später die Bauabnahme war. Besonderen Dank sprach Isa Suplie der Ortschaftsratvorsitzenden Randy Lohde und Walter Braun von der Schilbacher Wehr aus, die die Baustelle in vorzüglicher Weise begleiteten.

Anlässlich der Übergabe des Hauses wurde Walter Braun für sein 50jähriges und Kamerad Peter Schmidt für sein 25-jähriges Dienstjubiläum in der Schilbacher Feuerwehr geehrt. Zahlreiche Grußworte, in denen vor allem die vielfältige Bedeutung der Feuerwehr betont wurde, folgten, und auch die Kameraden benachbarter Wehren, wie Markneukirchen, Marieney oder Zwota, gratulierten mit Präsenten. Der Feierstunde schloss sich ein zwangloses Beisammensein an, für das die Adorfer Bau GmbH eine Spende gegeben hatte - hoffentlich nicht der ganze Gewinn aus dem Bau, wie der Schilbacher Wehrleiter Jens Große scherzte.

Bürgermeisterin Isa Suplie konnte zum Festakt auch zahlreichen Ehrengäste begrüßen, zu denen unter anderem Staatssekretär Dr. Michael Wilhelm, Ingo Glaß als Vertreter des Landrates, Landesbranddirektor Jens Großer, Kreisbrandmeister Rolf Riedel, der Landtagsabgeordnete Andreas Heinz gehörten.

Am Samstagnachmittag schloss sich für die Einwohner und Gäste des Ortes ein Tag der offenen Tür an, bei dem auch eine kleine Ausstellung historischer Feuerwehrtechnik gezeigt wurde, zu der Strahlrohre, Lederhelme, Trinkhörner, Uniformen, Signalhörner und ähnliches gehörten. va