Neues Einsatzfahrzeug für Thiergarten

Plauen/Thiergarten - "Ein vollumfängliches Einsatzinstrument, eine Waffe mit 241 PS", mit diesen Worten übergab der Plauener Feuerwehrchef Jörg Pöcker am Samstag ein neue Einsatzfahrzeug an die Thiergartner Ortsfeuerwehr. Jahre lang war ein altes Tanklöschfahrzeug vom Typ W50 aus den 80er Jahren im Einsatz. Zwar hat der Wassertank etwa 400 Liter mehr gefasst, jedoch sei außer Atemschutz, Hacke und Schaufel sonst nichts weiter als Ausrüstung an Board gewesen, weiß Wehrleiter Michael Heinig. Nicht zuletzt deshalb, habe es nur etwa drei Einsätze im Jahr gegeben. Als Unterstützung sei Thiergarten natürlich angefordert worden, beispielsweise beim Hausbrand auf der Liebknechtstraße, alleine jedoch konnte kaum etwas ausgerichtet werden, so Heinig. Mit dem neuen Fahrzeug wird sich auch das ändern. Ein 1600 Liter Wassertank, ein 200 Liter Schaumtank, eine 60 Meter flexible Schnellangriffshochdruckleitung, ein Lichtmast zur Ausleuchtung im Dunkeln mit Notstromaggregat, Rettungsspreitzer, Tauchpumpe und Gebläse Hurrican fordern von den Feuerwehrmännern künftig eine neue Einsatzstrategie ab. Neue Anforderungen und ein ganz anderes Fahrgefühl sollen in nächster Zeit Grund genug für jede Menge Übungen sein, fordert Pöcker auf. Michael Heinig, der mit 18 Jahren der Feuerwehr beitrat und bereits seit 12 Jahren als Wehrleiter in Thiergarten tätig ist, freut sich über die neue Technik und die gewonnen Möglichkeiten. "Die bisherige Ausrückordnung bleibt bestehen, aber wir werden sicherlich nun mehr Einsätze bekommen. Endlich können wir richtig arbeiten. Das neue Fahrzeug ist auch eine Motivation für die Kameraden", bestätigt er. "Das Fahrzeug ist ein altes der Berufsfeuerwehr. Wir haben ein Neues bekommen, so werden diese noch für viele Jahre voll einsatzfähigen an die Ortsfeuerwehren weiter gegeben", erklärt Pöcker. Eine Einweisung hat es bereits in der vergangenen Woche gegeben. Jetzt sollen weitere Einsatzübungen und Löschangriffe folgen. Das Wasser kann nicht mehr wie mit dem W50 aus dem Teich in der Ortsmitte geholt werden. Der ist einfach zu schmutzig und würde alles verstopfen. Der Tank des Mercedes wird am Hydrant gefüllt. 24 Thiergartner und Meßbacher gehören zur Freiwilligen Feuerwehr. Vier davon sind von der Jugendfeuerwehr, der Nachwuchs zwischen acht und 14 Jahren. "Nachwuchs ist natürlich sehr wichtig und wir freuen uns über die Jungs. Wir brauchen Leute, die für uns irgendwann nachrücken", sagt der Wehrleiter. sr