Neuer Chef bei Linhardt in Pausa

Wechsel an der Spitze des Tuben-Herstellers Linhardt GmbH in Pausa: Neuer Werkleiter ist Ulrich Schlapp.

Pausa - Ulrich Schlapp löst Dr. Dirk Höhne als Leiter des Linhardt-Werkes in Pausa ab. "Wir sind der Meinung, dass Ulrich Schlapp der richtige Mann ist, die anstehenden Aufgaben zur Stärkung und zum Ausbau des Standorts Pausa zu lösen", sagt Dr. Monika Kopra-Schäfer, die Geschäftsführerin der gesamten Linhardt-Gruppe. Wie das Unternehmen mitteilt, hält es an den Plänen fest, das Werk Pausa zu erweitern und die Produktionskapazitäten auszubauen.

Ulrich Schlapp ist seit sechs Monaten bei Linhardt. Bisher kümmerte er sich um den Aufbau eines russischen Werkes in Sibirien, 5800 Kilometer von Deutschland entfernt. "Das Werk bei Nowosibirsk soll noch dieses Jahr die Produktion aufnehmen", sagt der 53-Jährige Verfahrensingenieur, der nach eigenen Worten seit zehn Jahren in der Verpackungsindustrie tätig ist.

Die Linhardt-Gruppe mit rund 1200 Mitarbeitern und mit Sitz in Viechtach im Bayerischen Wald produziert Tuben und Verpackungen für Kosmetikindustrie (Nivea ist einer der Kunden) und Pharmazie und ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer beim Herstellen von Zigarrenhülsen. Es gibt drei deutsche Standorte (Viechtach, Hambrücken bei Karlsruhe und Pausa) und zwei ausländische - in Ägypten und in Russland. "Im Vogtland beschäftigen wir zurzeit 230 Mitarbeiter", sagt Schlapp.

Das Pausaer Werk habe eine theoretische Kapazität von knapp 300 Millionen Tuben aus Aluminium und einem Multiflex genannten Plaste-Material - 250 bis 270 Millionen davon verlassen jährlich das Werk und werden bei Herstellern von Kosmetik und Pharmazie gefüllt, auch bei solch namhaften wie L'Oréal und Glaxo. Produziert wird Tag und Nacht, sieben Tage die Woche. Und bald soll die Produktion weiter steigen: "Im Juli soll eine neue Produktionslinie laufen", blickt Schlapp voraus. ufa