Neue Tänze in altem Gebäude

Von Frank Blenz

Plauen  Zwei Plauener Vereine , deren Mitglieder sich dem Tanzen verschrieben haben, bezogen dieser Tage ein neues Trainingsdomizil. Das bisherige im alten Hally war im April gekündigt worden. Der neue lichtdurchflutete Saal befindet sich in einem sanierten Manufakturgebäude in der Dürerstraßer.
Tanzen ist Lebensfreude, gerade jetzt. Und die Freude beim Tanzen mischte sich bei beiden Vereinen mit der über das neue Domizil. Bei einem der ersten Trainings des 1. Plauener Tanzstudios war diese Freude, diese Energie, diese Lust deutlich zu spüren. Die jungen Leute der großen Gruppe übten unter Leitung ihrer Trainerin Ronny Bartsch verschiedene Choreografien für ein Abba-Musik-Medley. "Schaut Euch um, ist das nicht schön geworden?", sagte Ronny Bartsch, die sich unter ihre Schützlinge mischte und die einzelnen Schrittfolgen und Figuren mittanzte. Ansonsten brauchte es nur wenig Worte, die Nummern stehen für kommende Auftritte, die langsam wieder in den Terminkalender eingetragen werden.
Vor ein paar Monaten stand Ronny Bartsch mit ihrer Trainerkollegin Simone Sachs (Zumba Verein) und Gundula Thoß (Tango Plauen) an der selben Stelle - da befand sich der Saal im Rohbau und es war bereits zu ahnen, was für ein Juwel der Raum werden würde. "Wir sind sehr froh, dass wir einen neuen Saal bekommen", sagte Ronny Bartsch, damals beim Ortstermin in der dritten Etage des Firmengebäudes von Fuhrmann und Ketzel, stellvertretend auch für die zwei anderen Vereine.
Nach monatelanger Suche gab es das Angebot und die Bereitschaft von Roland Fuhrmann, in seinem Firmensitz einige Quadratmeter für das Tanzen bereitzustellen. "Die Stadtverwaltung hat das vermittelt, wir selbst waren ebenso unterwegs, eine Alternative zu unserer bisherigen Heimat zu finden", so Bartsch, die unter anderem einen Saal im Oberen Bahnhof ins Visier genommen hatte. Bürgermeister Steffen Zenner war beim Vorort-Besichtigungstermin bei Fuhrmann und Ketzel ebenfalls dabei und konnte damals schon die Zusage machen, dass die Stadt Plauen die Miete des Saales übernehmen, und die Nebenkosten den Vereinen überweisen werde. 170 Quadratmeter Fläche stehen zur Verfügung, an die 12.000 Euro pro Jahr Miete kostet es.
Nun, im heißen Sommer 2020, steht der Saal zur Verfügung, die Truppe ist bis in die Haarspitzen motiviert. Trainerin Bartsch schaut stolz auf die sicher agierenden jungen Künstler, die Abba-Songs in ganz eigener Tanzweise interpretieren. Das neue Domizil ist mit Spiegelwänden versehen, dazu kommen Stangen für Tanzübungen.
Die neue Adresse Dürerstraße 30 ist nun Heimat von über 200 Plauener Tanzbegeisterten.