Neue Ohser-Ausstellung in Galerie e.o.plauen

Die neue Ohser-Ausstellung "Erich Ohser - e.o.plauen (1903-44). Gezeichnetes Leben - Lebendige Zeichnung" wird am Samstag in der Galerie e.o.plauen in der Nobelstraße eröffnet.

Sie zeigt in repräsentativer Breite eine Auswahl von Zeichnungen und Dokumenten aus dem reichen Nachlass des Künstlers. Die Ausstellung vereint Zeichnungen aus allen Schaffensphasen und reflektiert zugleich die auch theoretische Auseinandersetzung Ohsers mit den Möglichkeiten der Zeichnung.

Die große Anerkennung, die Ohser schon zu Lebzeiten erfuhr, widerspiegelt sich in den Ausstellungen, insbesondere 1942 in Berlin, und den sie begleitenden Rezensionen - auch dies wird in der jetzigen Ausstellung thematisiert. Aber natürlich wird auch "Vater und Sohn" in neuer Auswahl zu sehen sein, dazu einige Besonderheiten aus dem Nachleben der berühmten Bildgeschichte.

Ein neuer Akzent wird zudem im "Preisträgerkabinett" gesetzt werden: Der völlig neu gestaltete kleine Raum zeigt als eine "Kunstkammer" in der Ausstellung einmalig ausschließlich Arbeiten Tomi Ungerers. Der e.o.plauen Preisträger von 2005 wird mit einem Künstlerbuch vertreten sein. "Künstler, Tod und Königsklopfen" vereint Zeichnungen, in denen der Künstler sich selbst und sein Verhältnis zur Welt thematisiert und durch Aphorismen kommentiert. Eine Auswahl der Zeichnungen und das Buch selbst werden präsentiert und so entsteht in konzentrierter Weise der künstlerische Kosmos des Zeichners Ungerer.

Dieser hatte einst den Nachwuchswettbewerb für Zeichnung ins Leben gerufen, der auch diesjährig parallel stattfindet - in der Malzhaus-Galerie und der Galerie Forum K. Insofern wird hier auch jenes Engagement Ungerers gewürdigt und setzt sich hier Ohsers Aufforderung, sich der Zeichnung zuzuwenden, bis in die unmittelbare Gegenwart fort.

Ab 17 Uhr beginnt die Vernissage mit Bekanntgabe des neuen e.o.plauen Förderpreisträgers. Die Ausstellung in der Galerie e.o.plauen ist bis 10. März nächsten Jahres zu sehen. va