Neue Ladesäule für "Stromer" am Wanderparkplatz Jößnitz

Plauen Genau am Knotenpunkt von Vogtlandbahn und Plusbus-Haltestelle ist in Jößnitz die Infrastruktur weiter gewachsen. Besucher und Bewohner des Plauener Ortsteils dürfen künftig ihr Elektroauto am Wanderparkplatz neben dem Bahnhof laden. An der von den Stadtwerken Strom Plauen betriebenen E-Tankstelle können zwei Autos gleichzeitig aufgeladen werden. "Die E-Ladesäule leistet einen Beitrag zu einer fortschrittlichen, umweltfreundlichen Mobilität und trägt zur Standortattraktivität unseres staatlich anerkannten Erholungsortes bei", erklärte Ortsvorsteher Michael Findeisen. "Wir freuen uns besonders, dass neben unseren bestehenden fünf Ladesäulen im Herzen Plauens nun die erste Lademöglichkeit außerhalb des Stadtzentrums entstanden ist", ergänzt Peter Kober, Geschäftsführer der Stadtwerke Strom Plauen.
Die E-Tankstelle steht sieben Tage pro Woche jeweils 24 Stunden zur Verfügung. Zwei Ladepunkte mit einer Leistung von je 22 kW ermöglichen einen bis zu zehnmal schnelleren Ladevorgang als an einer normalen Haushaltssteckdose. "Vor sieben Jahren haben die Stadtwerke Strom Plauen die erste Elektroladesäule errichtet und damit in der Region eine Vorreiterrolle eingenommen. Seitdem kann Strom an all unseren Standorten kostenfrei getankt werden", erzählt Kober. Bis zum Jahresende halten die Stadtwerke das kostenfreie Angebot aufrecht. Zum Start der neuen Ladesäule ist dies also auch in Jößnitz möglich. Ab Anfang nächsten Jahres soll die Nutzung aller Stadtwerke-Ladesäulen kostenpflichtig werden. "Auf Dauer ist es für alle gerecht, wenn wir keine unserer Leistungen verschenken", ergänzt Geschäftsführer Kober. Passend zum Thema Elektromobilität wird an den Ladesäulen der Stadtwerke in der Stadtgalerie Plauen, am Klostermarkt, am Media-Markt, im Parkhaus des Landratsamtes, am Helios-Klinikum und am Wanderparkplatz in Jößnitz ausschließlich grüner Strom "auf die Straßen" gebracht. Im Vogtland sind derzeit 655 Elektroautos zugelassen. Es gibt 148 Ladestellen an 79 öffentlich zugänglichen Orten. Das teilte der Energiebeauftragte des Vogtlandkreises, Uwe Hergert, mit. kare