Neue Kreuzung nach Oberlosa

Plauen - Der Ausbau der Bundesstraße 92 Richtung Oelsnitz liegt in der Endphase. Die Arbeiten laufen alle planmäßig, sagt Bauleiter Werner Friedrich. "Es läuft sehr gut. Die Tragschichten sind drinn. Der Aufbau geht jetzt los. Die Fahrbahndecke wird kommende Woche aufgezogen." Bis zum 26. Juni soll der Ausbau der Oelsnitzer Landstraße abgeschlossen sein, so der Polier. Der neue Zubringer nach Oberlosa wird allerdings noch einige Tage in Anspruch nehmen.

 Der Umbau der Kreuzung soll den Verkehrsfluss in diesem Bereich deutlich verbessern und einen bisherigen Unfallschwerpunkte beseitigen. Die alte spitzwinklige und schlecht einsehbare Straße nach Oberlosa gehört der Vergangenheit an. Der Kreuzungsbereich wurde verlagert und die Neue Plauensche Straße begradigt. Es ist eine so genannte T-Kreuzung entstanden. Diese ermöglicht nun auch das Linksabbiegen auf die Oelsnitzer Landstraße aus Richtung Oberlosa. Auf der Bundesstraße sind zusätzliche Abbiegespuren in den kleinen Ort entstanden. Noch regelt eine Ampel den Verkehr auf einer Fahrspur.

 Entlang der Straße verläuft ein neuer kombinierter Rad- und Fußweg. Erstmals ist es nach Baufertigstellung dann auch möglich, Oberlosa von der Südinsel aus mit dem Fahrrad oder zu Fuß problemlos zu erreichen. Gebaut wurde auch eine neue Bushaltestelle. Für alle Arbeiten sind rund 900 000 Euro geplant. Den Großteil der Bauarbeiten verrichtet seit April die Tief- und Ingenieurbaufirma Streicher aus Jena. Das Unternehmen besitzt auch eine Niederlassung in Oelsnitz. Rund sechs Bauarbeiter sind mit dem Straßenausbau vor Ort beschäftigt.  mar