Neue Kantorin

Sarah Stamboltsyan ist ab 1. März Kantorin in Elsterberg. Am 7. März wird sie in der Laurentiuskirche im Gottesdienst in dieses Amt eingeführt. Sie folgt damit auf Margit Degodowitz, die in Ruhestand geht.

Elsterberg/Netzschkau Sarah Stamboltsyan ist in Armenien geboren. Die 57- jährige übernimmt damit zum neuen Monat die Dienste einer Kantorin in den Kirchen von Elsterberg und Netzschkau. Es ist eine 40-prozentige Stelle.
"Neben der musikalischen Gottesdienstbegleitung in beiden Kirchen werde ich in Elsterberg, wenn dies wieder möglich ist, mit dem Kirchenchor arbeiten und musikalische Projekte umsetzen", blickt Sarah Stamboltsyan auf ihr künftiges Aufgabengebiet.
Musik ist das Leben von Frau Stamboltsyan. Sie ist in einer Berufsmusikerfamilie groß geworden. Die Eltern studierten Kontrabass (Vater) und Klavier (Mutter), ebenso die ältere Schwester. Dem folgte die neue Elsterberger Kantorin und begann schon als fünfjährige mit dem Klavierspiel. Nach dem Abitur studierte sie erfolgreich die Fächer Klavier, Kammermusik und Liedbegleitung an der Musikhochschule ihrer Heimatstadt Yerevan.

 


1992 kam sie mit ihrem Mann nach Deutschland und studierte in Hannover das Fach Klavier, welches sie ebenfalls mit Auszeichnung abschloss. "In dieser Zeit wurde ich auch evangelisch-lutherisch getauft", berichtet Frau Stamboltsyan. Die noch dazu ergänzte, dass ihre Heimat ein christliches Land ist, mit armenisch-apostolischem Glauben. Ihr Mann hatte sich Mitte der 1990- er Jahre erfolgreich als Violinist bei der Vogtland-Philharmonie in Reichenbach beworben und so zog die Familie, zu der auch zwei Söhne gehören, aus Niedersachsen in die Neuberinstadt. Heute ist das Vogtland unser zuhause, unsere Heimat ist Armenien, stellt Frau Stamboltsyan fest.
Sie hat 1999 eine Kantorenausbildung an der Hochschule für Kirchenmusik in Dresden absolviert. 2002 gründete sie mit ihrem Mann das Duo Calliope und gab fortan Konzerte in ganz Europa. Heute unterrichtet sie auch an der Musikschule Vogtland und am Robert-Schumann-Konservatorium das Fach Klavier.
Eine direkte Antwort auf die Frage nach ihrem Lieblingswerk oder Komponisten dessen Stücke sie gerne spielt, gab sie nicht. Sondern sagte, "das ist eine komplizierte Frage, mein Lieblingswerk ist immer das an dem ich gerade arbeite und dabei steht natürlich Johann Sebastian Bach über Allem". jst
Warum sie sich für die Kantorenstelle in Elsterberg und Netzschkau bewarb, fasste sie so zusammen: "Die Orgel ist ein interessantes Instrument, ich beschäftige mich sehr mit der Kirchenmusik und konnte bereits bei Gottesdienstbegleitungen in vogtländischen Kirchen Erfahrungen an der Orgel sammeln". Im Gespräch mit unserer Zeitung lud Frau Stamboltsyan all diejenigen ein, die gerne im Chor singen möchten, sich zu melden. Und an die jüngere Generation gerichtet, möchte sie diese besonders einladen, sich aktiv am kirchenmusikalischen Leben zu beteiligen.