Neue Chefin im Umweltzentrum

Antje Becker ist die neue Chefin des Natur- und Umweltzentrums (NUZ) Oberlauterbach. Am Mittwoch wurde die 43-Jährige offiziell an ihrem Arbeitsplatz vorgestellt.

Von Thomas Voigt

Bis 2017 leitete die Treuenerin eine familiengeführte Stickerei mit zwölf Mitarbeitern. Zuletzt war sie in der Personalabteilung eines Unternehmens tätig. Laut Landratsamts-Mitarbeiter Uwe Bernhard - er ist auch der Vorsitzende des Fördervereins vom NUZ - setzte sich die neue Leiterin im Vorfeld gegen mehrere Bewerber durch. In ihrem neuen Umfeld übernimmt die in Sachen Betriebswirtschaft erfahrene Leiterin Aufgaben im kaufmännischen Bereich.
Weitere Felder sind Marketing, Personal und Fördermittel. Zudem arbeitet die verheiratete Mutter von zwei Kindern im Vorstand des Vereins mit. Becker tritt die Nachfolge von Jürgen Geiser an, der demnächst in den Ruhestand verabschiedet wird. Seit Mai vorigen Jahres führte der langjährige Mitarbeiter die Geschäfte im NUZ. Seine frühere Vorgesetzte Karin Hohl wurde damals überraschend vom Vogtlandkreis in die Forstbehörde versetzt. Nach seinem Berufsleben will der 63-Jährige dem Team weiter mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Die Neue an der Spitze ist keine Spezialistin im Sinne von Natur- und Umweltprojekten. Dennoch interessiere sie sich sehr dafür. "Ich bin sehr naturverbunden." Im eigenen Gartengrundstück sind Nisthilfen für Vögel und Fledermaus-Kästen angebracht, verriet sie.
Demnächst wird die NUZ-Leiterin von einem Spezialisten für Umweltbildung unterstützt. "Die Stelle wird im März besetzt", erklärte Bernhard.
Vereinbart sind 25 Arbeitsstunden pro Woche. Insgesamt gehören dann 18 Mitarbeiter zur Mannschaft. Drei davon sind über den Bundesfreiwilligendienst eingestellt. Ein junger Mann absolviert hier sein Freiwilliges Ökologisches Jahr.
Größtes Vorhaben im Gelände an der Treuener Straße ist der Umbau der Scheune. Hier soll ein Zentrum für Umweltbildung entstehen. Die Planungen sind bereits abgeschlossen. Nun hoffen die Verantwortlichen, dass die Arbeiten noch in diesem Jahr beginnen können. Was die Veranstaltungen im NUZ betrifft, will man an bewährten Konzepten festhalten. Der erste große Höhepunkt ist die Gartenfaszination am 1. Mai. Z
um Teichfest im Herbst kann laut Geiser nun jedes Jahr wechselweise im Mühl- und Schafteich abgefischt werden. Nachdem sich die Fischereigenossenschaft Plauen aus diesen Gewässern zurückgezogen hat, werden die Teiche neuerdings von den NUZ-Mitarbeitern selbst mit Fischen besetzt.
Feste Größen im Veranstaltungskalender sind außerdem der Himmelfahrtstag sowie der kreative Martinsmarkt im November.