Neonazis wollen in Plauen marschieren

Plauen - Viele werden den letzten Neonazi-Aufmarsch in Plauen noch in Erinnerung haben, als Rechtsextreme aus ganz Sachsen, aber auch aus anderen Bundesländern der Bombardierung der Stadt im April 1945 auf ihre Weise mit einem Marsch "gedachten".

Nun hat offenbar die gleiche Privatperson, die bereits in den letzten beiden Jahren als Strohmann fungierte, im Namen der neonazistischen Gruppierung "Freies Netz Süd" erneut eine Demonstration angemeldet. Am 1. Mai dieses Jahres soll sich der Zug vom Oberen Bahnhof aus durch die Innenstadt bewegen. "Die genaue Route kennen wir noch nicht", sagt Stefan Postier vom Aktionsbündnis "Vogtland gegen Rechts", kündigt aber an, dass man dem Treiben der Rechten auch in diesem Jahr nicht tatenlos zusehen werde.

Der Runde Tisch und das Aktionsbündnis, so Postier, werden gemeinsam wie in den Vorjahren mit vielen Plauenern hör- und sichtbar deutlich machen, dass das Vogtland bunt statt braun ist. Im Vorjahr mussten die Rechten ihre geplante Route ändern und wurden an zahlreichen Stellen von gellenden Pfeifkonzerten begrüßt. Die Pressesprecherin des Landratsamtes, Kerstin Büttner, bestätigt auf Anfrage, dass ein entstprechender Antrag für einen Aufzug mit Kundgebungen für den 1. Mai dem Ordnungsamt als zuständiger Versammlungsbehörde vorliege - per Mail gestellt am 10. Januar. Der Aufzug steht unter dem Motto "Arbeitsplätze zuerst für Deutsche", man geht von rund 250 teilnehmenden Rechten aus. tp