Nackte Wahrheit - verboten

Der Geschäftsführer der Vogtland Kultur GmbH verbietet eine Ausstellung im Neuberinhaus Reichenbach: Manche der Aktfotos seien Kindern nicht zuzumuten. Doch es gibt Hoffnung, dass die Bilder doch zu sehen sind.

Reichenbach - Die Ausstellung sollte am Freitag, 31. Januar, beginnen und 59 Fotografien der Fotografin Franziska Barth zeigen - unter dem Titel: "Meine Lust mach ich mir selbst". Geplant waren intime Paarfotos, erotische Bilder von Einzelpersonen und Selbstporträts - aufgenommen in häuslicher Umgebung und in der Natur.
Helmut Meißner hat die Ausstellung untersagt. Meißner ist seit einem Jahr Geschäftsführer der Vogtland-Kultur GmbH und damit Vertreter des Vogtlandkreises, des Hausherrn. "Wir haben im Neuberinhaus viel Publikumsverkehr, insbesondere auch Kinder und Jugendliche. Manche Fotos mit bestimmten Posen sind aus meiner Sicht jugendgefährdend. Dabei ist es unerheblich, dass Genitalien nicht zu sehen sind", sagt der 60-Jährige, der die Entscheidung alleine getroffen habe - ohne Einfluss von außen.
Laut Meißner wäre es etwas anderes, wenn die Fotografien in einem reinen Ausstellungshaus gezeigt würden, etwa in einer Galerie. "Doch an einem Veranstaltungsort wie dem Neuberinhaus ist das unpassend - auch mit Blick auf die vier Kinderveranstaltungen "Kids meet Classic", die demnächst hier stattfinden."
Frank Lorenz reagiert enttäuscht auf die Absage, der künstlerische Leiter der "Kunsthalle Vogtland", eines Fördervereins für zeitgenössische Kunst mit 55 Mitgliedern. "Wir haben schon oft im Neuberinhaus ausgestellt, das soziokulturelle Zentrum ist gewissermaßen unser ,Stammhaus‘. Alle drei, vier Monate organisieren wir eine neue Ausstellung. Dabei bemühen wir uns um Abwechslung, um Bandbreite und Facetten der regionalen und überregionalen Kunst zu zeigen. Und jetzt hatten wir die Aktbilder geplant."
Der Leiter des Neuberinhauses sei wie bei jeder Ausstellung Monate vorher informiert worden, berichtet Lorenz weiter. "Uns war bewusst, dass es diesmal ein heikles Thema sein könnte: Jeder ist ständig mit Nacktheit konfrontiert - in Filmen, im Fernsehen, in der Werbung. Der Fotografin Franziska Barth sind stimmungsvolle Aktfotografien gelungen: Nacktheit ohne aufreizende Pose. Die Fotografin zeigt Menschen in ihrer natürlichen Schönheit, auch wenn sie keine perfekten Körper haben; sie können stolz auf ihre Körper sein - obwohl sie nicht dem durch die Medien verbreiteten Schönheitsideal entsprechen", erklärt Lorenz, nach dessen Worten die Ausstellung zur Diskussion anregen sollte, aber anders als jetzt. Die neue Prüderie sei ein Thema.
"Wir haben 200 Bilder vorgelegt, aus denen wir mit dem Neuberinhaus 59 für die Ausstellung ausgesucht haben. Wir wären bereit gewesen, über weitere einzelne Bilder zu sprechen. Aber dazu ist es nicht gekommen", erklärt der 41-Jährige. "Das Verbot hat das verhindert. Geschäftsführer Meißner hatte Sorge, dass manche Eltern Anstoß nehmen könnten. Dem wollte er aus dem Weg gehen."
Wie Lorenz sagt, müsste man dann auch die Galerie Alte Meister in Dresden schließen. "Bei Rubens hat es mehr Fleischlichkeit."
Dabei hat die "Kunsthalle Vogtland" Lorenz zufolge vor ein paar Jahren Fotos des DDR-Aktfotografen Günter Rössler gezeigt. "Die waren viel freizügiger."
Was wird nun mit der Ausstellung in Reichenbach? Oberbürgermeister Raphael Kürzinger hat angeboten, sie im Rathaus der Neuberinstadt zu zeigen. "Das Foyer im ersten Stock des Rathauses kommt in Frage", erklärt Pressesprecherin Heike Keßler.
Auch Örtlichkeiten der Reichenbacher Wohnungsbaugesellschaft kommen Medienberichten zufolge als Ausstellungsort in Betracht. Eine Entscheidung soll morgen fallen.

Die Fotografien der Ausstellung "Meine Lust mach ich mir selbst" stammen von Franziska Barth, einer 33-jährigen Kulturwissenschaftlerin, die in Greiz geboren ist und im Alter von 16 Jahren einen Fotoapparat geschenkt bekam. "Seither fotografiere ich."
Wie findet sie ihre Modelle? Es sind nach ihren Worten teilweise Freunde und Freundinnen. "Ich werde aber auch von fremden Menschen angesprochen, die ich zum Teil in Erotikforen des Internets kennenlerne." Dazu gehörten auch nicht mehr ganz junge Frauen, die spät ihre Lust entdeckt hätten und sich teilweise erst jetzt trauten, Konventionen hinter sich zu lassen.
Die 33-jährige Barth hat in Hildesheim studiert, Thema ihrer Diplomarbeit: "Meine Lust mache ich mir selbst: Mediale Möglichkeiten für eine kontroverse Auseinandersetzung mit selbstbestimmter Sexualität". Gegenwärtig absolviert die junge Frau, die in der Nähe von Gera wohnt, in Merseburg eine weitere Ausbildung, in Angewandter Sexualwissenschaft: "Ich könnte dann in einer Schwangerschaftsberatungsstelle tätig sein oder in der pädagogischen Arbeit", sagt Frau Barth. ufa