"Nachwuchs, bitte melde dich"

Zwota - Was tun, wenn?s brennt?: Am Samstagvormittag hatten sich um den Zwotaer Gasthof "Walfisch" jede Menge Feuerwehrautos eingefunden, doch der Grund war eher harmloser Natur. Hier wurden allenfalls "innere Brände" gelöscht, denn an diesem Tag hatten sich die Jugendwarte der Feuerwehren des Vogtlandkreises zu ihrem 5. Weiterbildungsseminar getroffen. Immerhin 179 Wehren gibt es im gesamten Kreis, wobei sich zum Seminar, das jedes Jahr stattfindet, 76 Teilnehmer aus 67 Feuerwehren eingefunden hatten.

"Auch für unsere Jugendwarte ist die Auffrischung und Ergänzung ihres Wissens ein wichtiger Punkt der Weiterbildung", erläutert Gunther Reichelt von der Klingenthaler Wehr und seit 1996 Kreisjugendfeuerwehrwart. So ging es um Fragen des Verkehrsrechts, wie etwa das Fahren mit Sondersignalen, das Befördern von Kindern in Feuerwehrfahrzeugen oder Inhalte des Bußgeldkatalogs, wozu ein Gastlektor von der Polizeidienststelle Auerbach angereist war. Erste Hilfe-Themaen standen ebenso auf dem Programm, wobei insbesondere die Maßnahmen bei Kindernotfällen, Verletzungen und Verätzungen von der Bergwacht erläutert und demonstriert wurden.

Nachmittags ging es neben allgemeinen organisatorischen Problemen, wie etwa der Durchführung von Wettbewerben der Jugendfeuerwehren, vor allem auch um ein Hilfsprojekt für Tansania der Landesjugendfeuerwehr Sachsen. Sie hat Beziehungen zu dem dortigen Ort Embinga, in dem im Juni die Grundsteinlegung für eine Schule geplant ist. Das entsprechende Projekt wurde in Verbindung mit einer Spendenaktion vorgestellt, wozu jeder Jugendliche einen kleinen Beitrag leisten soll.

 

Ein weiterer Punkt war die Nachwuchsarbeit, die Gunther Reichelt ein wenig Sorgen bereitet, denn durch Geburtenrückgang und Schulschließungen wird es zunehmend schwieriger, Nachwuchs zu rekrutieren. Dabei sei die Tätigkeit in der Jugendwehr eine schöne und vielfältige Freizeitbeschäftigung, wie er betont, mit "richtig Action".

Neben dem Umgang mit der Technik und theoretischer Ausbildung ständen auch Wettbewerbe, Wanderungen, Zeltlager und praktische Einsätze an, beispielsweise in Klingenthal im Freibad oder zum Tag der Jugend auf dem Marktplatz. Natürlich werde auch die Kameradschaft gefördert. Wer an der Jugendwehr Interesse hat, kann sich bei den einzelnen Wehren des Kreises melden.