Nach Irrlauf in Plauen wird Zwangseinweisung geprüft

Plauen - Ein offenbar extrem gewaltbereiter Mann hat am Donnerstagabend bei seinem Irrlauf in Plauen einen 50-Jährigen mit einer Machete verletzt. Der mutmaßliche Täter ist von der Polizei festgenommen worden. Gegen ihn wird ermittelt, teilt die Polizei am Freitag mit. Wie bislang bekannt ist, war der 24-Jährige in der Lange Straße in Haselbrunn zunächst in eine Wohnung eingedrungen und hatte diese buchstäblich verwüstet. Anschließend beschädigte er im Bereich von Seume- und Rückertstraße mit dem etwa 60 Zentimeter langen Messer mindestens 15 Fahrzeuge. Dabei traf er auch auf das spätere Opfer. Weil sich der 50-Jährige weigerte seine Fahrzeugschlüssel herauszugeben, schlug der junge Mann mehrfach mit dem Buschmesser auf ihn ein. Wenig später konnten Polizisten den vermutlich unter Drogen stehenden Täter überwältigen und ihn vorläufig festnehmen. Indes sind Motiv und Hintergrund der Tat noch weitestgehend unklar. Derzeit prüfen Landratsamt und das zuständige Amtsgericht eine medizinische Zwangseinweisung des Beschuldigten. Die Staatsanwaltschaft Zwickau hatte zuvor eine Haftrichtervorführung abgelehnt. Der Mann gilt augenblicklich als nicht vernehmungsfähig. va