Nach der Flut rollt der Ball wieder

Der Ball rollt wieder auf dem Rasen des Lengenfelder Stadions am Waldkirchner Weg. Nach den Hochwasserschäden von 2013 hat die Stadt die Sportstätte mit viel Geld wieder fit gemacht.

Von Jürgen Stefaniak

Lengenfeld - Die Übergabe an den VfB geschah durch einen Festakt, der wetterbedingt im VfB-Sportheim stattfand. Neu entstanden die beiden Fußballplätze, die Tartanbahnbahn und verschiedene Nebenanlagen. Die zahlreichen Redner erinnerten an das, was in den vergangenen sechs Jahren hier im Waldkirchner Weg über die Bühne ging.
Bürgermeister Volker Bachmann erinnerte an die 2013-er Flut, die den Platz überspülte, verschlammte, unbespielbar machte - und daran, wie alles weiter ging. "Des Deutschen liebstes Kind sind Richtlinien und Gutachten", berichtet Bachmann aus der anstrengenden Zeit der Antragsstellung und Planung. Er dachte dabei besonders an das Lärmgutachten, welches gefertigt werden musste. Geplant hat das Wiederherstellen des Stadions übernahm das Architekturbüro Fugmann & Fugmann aus Falkenstein. Gebaut haben einheimische firmen. 2016 begannen die Firmen, das Stadion zu sanieren. Anfang 2019 war Bauende. Um die Flutschäden beseitigen zu können, erhielten die Lengenfelder aus dem Hochwasser-Förderprogramm 2,7 Millionen Euro. "Dazu kommen noch 300 000 Euro aus dem Fördertopf ,Brücken in die Zukunft‘, die wir für Ausstattungselemente verwendet haben", blickte der Bürgermeister auf die Zahlen. Bereits im November 2017 hatte der Kunstrasenplatz auf dem ehemaligen Nebenplatz beim ersten Fußballspiel darauf seine Feuertaufe bestanden. Die Tartanbahn tat dies zum 50. Göltzschtal-Marathon vor vier Wochen. Das Stadtoberhaupt dankte all jenen, die das kostenschwere Projekt umgesetzt und somit beste Bedingungen für die Sportler geschaffen haben. Mit den Worten "Es gibt Sport in Lengenfeld - seien Sie dabei", gab Bachmann das Stadion frei.
VfB-Präsident Jürgen Frank dankte allen, die sofort halfen, die Schäden zu beseitigen. Dazu gehörten insbesondere die Feuerwehren aus Lengenfeld und Waldkirchen. "Es war ein Glücksgriff, dass alle so zusammenarbeiteten", fasste der Fußballpräsident zusammen. "Wir haben das gesamte Stadion angehoben, so dass es jetzt eben ist", lässt Planer Steffen Fugmann Details von Planung und Bau Revue passieren. Dazu wurden 14 500 Quadratmeter Rasen auf dem Hauptplatz und 7100 Quadratmeter Kunstrasen verlegt sowie 450 Meter Bachlauf saniert. Eine Neuerung in Sachsen ist die eingebaute Technik auf der inneren Tartanbahn. Auf dieser kann das Laufen eines Sportlers überwacht und dabei Fehler erkannt und beseitigt werden. Anschließend nahm Fugmann in seinem Ehrenamt als Präsident des Kreissportbundes Vogtland zwei Ehrungen vor. Einmal erhielt Bernd Heckel die Goldene Ehrennadel des Landessportbundes (LSB) Sachsen und Bürgermeister Bachmann das Ehrenzeichen des LSB. Spenden vom Architekturbüro an den Verein und vom Kreissportbund samt Fußball übergab Fugmann schließlich noch an den Bürgermeister und den VfB- Präsidenten. 
Der führt aktuell 488 Mitglieder im Verein für Bewegungsspiele. Weitere Ehrungen für verdiente VfB-Mitglieder folgten. Dazu gab es noch Gastreden. Auch Karsten Krahmer, der Beigeordnete des Landrates Rolf Keil richtete dessen Grüße aus und übergab einen Scheck über, wie er selbst sagte "eine kleine Summe". Denn der Kreishaushalt sei noch nicht bestätigt. 
Mit dem Lengenfelder Stundenlauf am Freitagabend und verschiedenen Fußballspielen des VfB-Nachwuchses wurde dieser Festtag im Lengenfelder Stadion ausgefüllt.