Mutmaßliche Rauschgifthändler aus Plauen gestellt

Plauen/Nürnberg/Prag - Fahndern von Zoll und Polizei ist in Bayern und Tschechien ein grenzübergreifender Schlag gegen den Handel mit Rauschgift gelungen. Wie die Zollfahndung am Dienstag mitteilte, wurden nach monatelangen Ermittlungen fünf Rauschgifthändler, darunter zwei aus Plauen, festgenommen und mehr als 14 Kilogramm Marihuana sichergestellt.

Anfang September wurde den Angaben der Fahnder zufolge in Selb ein 36 Jahre alter Mann aus Plauen als Rauschgiftschmuggler enttarnt und festgenommen. Dieser hatte - aus Tschechien kommend - mehr als 14 Kilogramm Marihuana in seinem Wagen versteckt. Neben dem Festgenommenen hatten die Drogenfahnder bereits auch dessen Geschäftspartner, einen 38-Jährigen ebenfalls aus Plauen, im Visier.

 

Im Zuge der Ermittlungen verdichteten sich die Hinweise, dass die beiden Plauener ihr Rauschgift im größeren Kilogrammbereich von einer vietnamesischen Gruppe in Tschechien bezogen. In Zusammenarbeit mit den tschechischen Behörden gelang es den deutschen und tschechischen Drogenfahndern, den 38 Jahre alten Geschäftspartner des im September Festgenommenen sowie drei vietnamesische Tatverdächtige in Tschechien festzunehmen.

Bei Wohnungsdurchsuchungen wurden weitere Drogen wie Kokain und Ecstasy-Tabletten sowie eine illegale Schusswaffe sichergestellt. Gegen die fünf Drogenschmuggler wurden Haftbefehle erwirkt. Die Männer sitzen in Untersuchungshaft. va