Musikalischer Neuanfang vor historischer Kulisse

Oelsnitz - Fröhlich aufmunternde Blasmusik und Liederklang aus vielen Kehlen erklang im Voigtsberger Schlosshof beim "Chorsingen im Frühling". Der Gemischte Gesangsverein Planschwitz/Magwitz, der Männergesangsverein 1839 "Franz Schubert" und der Frauenchor des Handwerks - beide aus Oelsnitz - gaben sich mit der Stadtkapelle ein Stelldichein. Frischer Kuchen und Kaffee sowie ein Bratwurststand lockten zum Verweilen. Die Stadtmarketing GmbH, welche das Konzert zum ersten Mal organisierte, hatte aus dem Versorgungs-Debakel am 1. Mai gelernt.

Jeder der Chöre stellte zunächst mit einem Lieder-Potpourri seine Sangeskraft unter Beweis, bevor sich zum Schluss Oelsnitzer und Planschwitzer zum stimmungsvollen "Abschied vom Walde" vereinten. Die Stadtkapelle unter Leitung von Wolfgang Ritter mischte mit frischen Intermezzi den Schlosshof auf und erhielt viel Beifall. Der Klangkörper, der an seiner Eingruppierung als Orchester der Oberstufe arbeitet, steht vor zwei Herausforderungen. Am Pfingstsamstag tritt die Stadtkapelle Oelsnitz, 9 bis 18 Uhr, auf der Landesgartenschau in Reichenbach zum Wertungsspiel des Sächsischen Orchestertags an. Vom 5. bis 6. Juni tummeln sich die Musiker auf dem Musikfestival im lettischen Rezekne.

Einfach hat es der Chorgesang in Oelsnitz und Umgebung nicht. Das Personal wird älter, Männer sind rar, die Singegemeinschaften lichten aus. Karl-Heinz Tietz vom Schubert-Chor, ist mit 78 Lenzen der dienstälteste Chorleiter Sachsens. Er bestimmt seit 1956 das musikalische Geschick eines der ältesten deutschen Chöre. Der Männergesangsverein feiert am Samstag, 20. Juni, ab 18 Uhr, in der Jakobikirche seinen 170. Geburtstag, natürlich im Konzert. Sakrileg, Novum oder Notstand? Wie man´s nennt, am Samstag verstärkte Frau Tietz die Reihen.

Eine glückliche Entwicklung gibt es beim Gemischten Chor Planschwitz/Magwitz. Dieser hatte im Vorjahr ihre Chorleiterin Elisabeth Becker wegen Wegzugs verloren und in unserer Zeitung einen Aufruf nach einer neuen Kraft gestartet. Mit Günter Hedwig, einem ehemaligen Kantor aus dem Plauener Raum, ist der neue Chorleiter gefunden. Beim Frauenchor des Handwerks hat Monika Borza als Leiterin die Nachfolge von Kurt Reichel angetreten. Leider hatten einige Chöre ihren Auftritt auf Schloss Voigtsberg abgesagt, bedauerte Moderator Peter Schlott Die Stadtmarketing GmbH will künftig den Kreis der Mitwirkenden auf auswärtige Chöre ausdehnen, sagte Geschäftsführer Eckardt Scharf auf Anfrage. Damit soll auch mehr Publikum gewonnen werden. Von den rund 100 Zuhörern im oberen Schloss waren viele Mitwirkende.

Bis dato hatte das Frühjahrssingen in der Vogtlandsporthalle stattgefunden. Anno 2008 sollte es das letzte Mal sein, weil Aufwand und Beteiligung im Missverhältnis standen. "Ich denke, heute ist auf unserem Schloss ein sehr guter Neuanfang gelungen. Der Wettergott hat mitgespielt, gute Laune war zu verspüren, die klangliche Kulisse ist bedeutend besser als in der Vogtlandsporthalle", meinte Mario Horn. Doch auch der CDU-Stadtrat hätte sich mehr Besucher erhofft. Bereits im Vorfeld habe er Stimmen von älteren Bürgern aus dem Neubaugebiet gehört, denen eine Fortführung der Konzertreihe in der Vogtlandsporthalle lieber gewesen wäre. "Vielleicht sollte man sich für´s nächste Jahr dort etwas überlegen?", regt Horn an. Ein Bus für die älteren Leute nach Schloss Voigtsberg und zurück in die Otto-Riedel-Straße könnte hilfreich sein.  R. W.