Museen gehören zur Industriekultur-Route

Das Plauener Spitzenmuseum, die Schaustickerei, das Musikinstrumenten-Museum, das Framus Museum in Markneukirchen sowie das Harmonikamuseum Zwota zählen zu den 51 industriegeschichtlichen Sehenswürdigkeiten, die für die "Route der Industriekultur" ausgewählt und ab sofort stärker touristisch erschlossen werden sollen.

Staatssekretär Roland Werner (Zweiter von rechts) übergab am Montag die entsprechenden Plaketten - zur Freude von Heidrun Eichler, Leiterin des Musikinstrumenten-Museums, Markneukirchens Bürgermeister Andreas Jacob und Siegward Glaß (links, Vorsitzender des Fördervereins Zungeninstrumentensammlung Zwota).

"Mit der "Route der Industriekultur" will Sachsen laut Werner seine Spitzenposition als Kulturreiseziel Nr. 1 in Deutschland stärken. Dafür hat der Freistaat 200.000 Euro bereitgestellt. Zum Projekt zählt die Broschüre "Industriekultur in Sachsen", in der die 51 Zeugen des Industriezeitalters bis 1945 vorgestellt werden. va