Muldenhammer muss Gürtel enger schnallen

Die Gemeinde Muldenhammer muss sparen, um das Haushaltsloch zu stopfen. 2013 sollen 851 000 Euro gespart werden.

Muldenhammer/Hammerbrücke - Bei der Sitzung am Mittwoch stellte die Gemeindeleitung das geänderte Haushaltsstrukturkonzept vor. Die Kommunalaufsicht des Landratsamtes Vogtlandkreis hatte den ursprünglichen Haushaltsplan für 2013 nicht genehmigt. Daraufhin überprüfte die Kämmerei alle Haushaltsstellen und legte ein geändertes Konzept vor. Die Einsparungen bekommen die Bürger zu spüren:

Die Büchereien in Hammerbrücke und Tannenbergsthal erheben ab 2014 Lesergebühren von 10 Euro, auch die Hundesteuer wird erhöht und Bauarbeiten wurden vorerst zurückgenommen. Dazu zählt die Erweiterung der Bus-Wartehalle in Jägersgrün. "Die ist zu schmal für die vielen Klingenthaler Gymnasiasten, die hier 20 Minuten auf ihren Anschluss-Bus warten müssen. Vor allem bei Regen oder im Winter keine schöne Situation, die wir im Moment nicht ändern können", sagt Ute Kaiser, Bearbeiterin des geänderten Haushaltskonzeptes.

Auch der geplante Altenheim-Bau in Hammerbrücke durch das DRK ist verschoben. Über die angespannte Haushaltslage herrschte bei der Ratssitzung großer Unmut. Muldenhammer, das sich aus Morgenröthe-Rautenkranz, Tannenbergsthal und Hammerbrücke zusammensetzt, zählt nur 3500 Einwohner. Aber die große Fläche der Gemeinde verlangt einen enormen Aufwand: 660 Straßenlaternen, 36 Kilometer Straße, über 200 Feuerwehrkameraden, die Ausstattung benötigen und dann noch die Wartung von neun Sirenen. "Eine Stadt wie Auerbach braucht nur drei Sirenen. Trotzdem bekommen wir nur pro Kopf Zuschüsse, aber man sollte uns anders behandeln als eine Stadt, man muss doch die Größe und die strukturellen Besonderheiten sehen", meinte Bürgermeister Jürgen Mann.

Er wolle mit einem Brief an das Landratsamt die Aufmerksamkeit auf die Probleme seiner Gemeinde lenken. Auch der Zensus 2011 hatte die Einwohnerzahl von Muldenhammer um 92 nach unten korrigiert und der Gemeinde bei der Auswertung im Mai diesen Jahres 20 000 Euro gestrichen. Zu jeder Sparmaßnahme des Konzeptes soll in der Ratssitzung am 25. September eine Abstimmung erfolgen. Unterstützung bekommt Muldenhammer bei den Hochwasserschäden im Juni: 54 000 Euro Soforthilfe stehen zur Verfügung. Einige Aufträge zur Schadensbehebung muss der Landkreis noch prüfen. Dazu gehören die Fußbodensanierung im Werkraum der Schule in Hammerbrücke, in dem es einen Wassereinbruch gab, die Ausbesserung am beschädigten Floßgraben und am Bachlauf des Deumersbachs und die Sportplatzregeneration im Ortsteil Morgenröthe-Rautenkranz. K. Mädler

Beispiel: Hundesteuer

Die Hundesteuer in der Gemeinde soll steigen, für jeden Hund um zehn Euro im Jahr:

1. Hund von 30 auf 40 Euro,

2. Hund von 40 auf 50 Euro und

jeder weitere Hund von 45 auf 55 Euro.