Mühltroffer Wünsche für 2014

Mühltroff - Mit ersten Vorstellungen zum Haushaltsplan 2014 der Doppelstadt haben sich die Ortschaftsräte Mühltroffs beschäftigt: Demnäch wären 10 000 Euro einzuplanen für den Spielplatz - vermutlich wird das Geld nicht für alle Maßnahmen reichen.

Matthias Kleemeyer nannte weitere 10 000 Euro, um die Sicherheit des Schlosses durch die Erneuerung von zwei Türen wiederherzustellen. Etwas geringer fallen nach Einschätzung von Hans-Joachim Graap die Sicherungsmaßnahmen an den Stützmauern der Wisenta für die Stellen aus, an denen sich Ufersteine gelöst oder gelockert haben; er geht von vielleicht 5000 Euro aus. Für die Sicherung einer Wand des Feuerwehrgebäudes läuft ein Betrag von 1000 Euro auf, für den es schon ein Angebot gibt.

Finanziell nicht konkretisiert wurden Instandsetzungen am DDR-Museum (sowie die dort einzubauende Fluchttreppe) und die Mittel zur Weiterführung der Arbeiten am Schloss und die Arbeiten am Turnhallendach und dem Schützenhaus (in beiden Fällen haben gutgemeinte Reparaturen keinen Sinn, war zu vernehmen). Ein brennendes Problem für die Bürger ist die Schließung des Mulchplatzes, auf dem bis zur Sperrung Grünschnitt kostenfrei abgegeben werden konnte. Da eine bezahlbare Abgabemöglichkeit nicht angeboten wird und wilde Ablagerungen in der Natur stark zugenommen haben, muss ein neuer Platz eingerichtet werden.

Und natürlich muss sich das Bauamt auch einen Überblick verschaffen, welche dringendsten Straßenbauarbeiten eingeplant werden müssen. Zum Abschluss der Diskussion brachte Ulrich Weiß offenbar nach Konsultationen in Jößnitz und Straßberg den Vorschlag ein, in Anlehnung an dortige Regelungen einen Betrag von 7,50 Euro pro Einwohner für die Arbeit des Ortschaftsrates einzustellen, der nach allgemeinen Grundsätzen für eine ganze Reihe von ausschließlich im Ort liegenden Aufgaben verantwortlich zeichnet, ohne dafür eine Ausstattung zu besitzen. jpk