Motiv des Überfalls auf Discothek "N1" noch unklar

Drei verletzte Personen, mehrere tausend Euro Sachschaden und ein unklarer Hintergrund: Eine Gruppe von rund 25 Asylbewerbern griffen Freitagnacht das Sicherheitspersonal der Plauener Discothek "N1" an.

Plauen - Noch liegen die genauen Hintergründe des gewalttätigen Überfalls Freitagnacht auf die Discothek "N1" am Klostermarkt im Stadtzentrum im Dunkeln. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Landfriedensbruch. Kurz vor halb zwölf versammelte sich eine Gruppe mit etwa 25 ausländischen Personen vor dem Eingang der Disco. Gekommen waren sie nicht zum Feiern, sondern um mit Baseballschlägern und Pflastersteinen in der Hand eine Auseinandersetzung mit den Sicherheitskräften des Tanztempels anzufangen. Zwei Securitys wurden dabei verletzt.

Mit ihren Gegenständen zerstörten sie auch Scheiben und eine der großen Eingangstüren aus Glas. Außerdem rissen sie Leuchtreklame ab, sagte Stev Hemmerling von der Discothek dem Vogtland-Anzeiger auf Anfrage. "Aber zum Glück wurde niemand ernsthaft verletzt." Der angerichtete Sachschaden wird sich nach Schätzungen auf mindestens 10 000 Euro belaufen. Nach dem Angriff flüchteten die Männer, die laut Polizei alle im Plauener Asylbewerberheim wohnen sollen, in unterschiedliche Richtungen. Bei der Fahndung nach den Tätern konnten ein 30-jähriger Libyer, ein Tunesier im Alter von 23 Jahren und ein 28-jähriger Algerier gestellt und vorläufig festgenommen werden. Ein weiterer 26-Jähriger hatte Verletzungen und wurde in das Helios Vogtlandklinikum Plauen gebracht. Nach der Vernehmung kamen die Personen wieder auf freien Fuß.

Zum Motiv der Tat äußerte sich Stev Hemmerling nicht. Auch Polizeisprecher Andreas Herzig machte gestern in Zwickau auf Nachfrage keine näheren Angaben zum genauen Hergang. Allerdings gebe es vermutlich einen Zusammenhang mit einer Schlägerei am Freitagnachmittag auf dem Postplatz vor der Stadt-Galerie. Drei Asylbewerber seien dabei von einem noch Unbekannten attackiert und verletzt worden. Einer der Geschädigten gehöre zu den Tatverdächtigen des Disco-Überfalls in der Nacht zu Samstag, so Herzig. In wie weit aber die Schlägerei und der Angriff auf das Sicherheitspersonal zusammenpassen, kann noch nicht gesagt werden, heißt es.

In der Discothek am Klostermarkt legten Freitagnacht zu speziellen Getränkepreisen zwei DJs auf und eine Liveband aus Kirchberg spielte.