Mosenturm bietet Blick in die Ferne

Vom Mosenturm aus kann man den Blick in die Ferne schweifen lassen. Der Aussichtsturm steht oberhalb der Talsperre Pöhl auf dem Eisenberg bei Jocketa. Er wurde 1897 erbaut und erhielt den Namen von Julius Mosen anlässlich dessen 150. Geburtstages. 1995 wurde er zuletzt saniert. "Der Turm war zu keinem Zeitpunkt gesperrt und ist frei zugänglich", teilt der Zweckverband Talsperre Pöhl mit. Spaziergänger oder Wanderer nutzen die Möglichkeit gerade jetzt gern, da alle anderen Türme in und um die Stadt Plauen weiterhin geschlossen bleiben. Am Wochenende kursierte die Meldung, dass der Bärensteinturm wieder begehbar sei. "Das ist nicht so. Leider wurde das Schloss aufgebrochen. Nur deswegen war offen. Der Bauhof ist bereits mit der Reparatur beauftragt" , sagt Lutz Armbruster von der Gebäude- und Anlagenverwaltung der Stadt Plauen. Die Türme der Stadt, dazu gehört jener auf dem Bärenstein, der Kemmler sowie der Rathausturm bleiben weiterhin aufgrund der Situation geschlossen.  Stephanie Rössel