Modelleisenbahner: Treffpunkt Bahnhof Pirk

Drei Jubiläen feiern in diesem Jahr die Mitglieder des 1. Modell-Eisenbahn-Club-Plauen. Im November steigt die 25. Ausstellung des Vereins, der Club besteht 65 Jahre und die Zugverbindung Plauen - Hof wurde vor 165 Jahren in Betrieb genommen.

Plauen - Jeder Mittwoch ist bei den Plauener Modelleisenbahnern um Hans-Martin Jäkle Zugbretttag. Bald ist wieder Advents- und Weihnachtszeit, die schönste Zeit für das Präsentieren von Modellzügen. Sie kurven durch schöne Gegenden mit Minibäumen, Bergen, Tälern, kleinen Städten, Tunnels fahren in kleine Bahnhöfe. Bis zur Vorweihnachtszeit soll für die große, inzwischen 25. Jubiläumsausstellung, in der Aula der Friedensschule alles fertig sein. Bis dahin treffen sich die zwei Dutzend Männer regelmäßig am späten Nachmittag in einem alten Dienstgebäude, das einst der Deutschen Reichsbahn gehörte und basteln an ihrer Clubanlage.

Hier ist die Welt noch in Ordnung, Ruhe und Gelassenheit herrscht in den Räumen - Modelleisenbahner sind geduldige Leute. Die einen diskutieren an einem alten Computer die digitale Steuerung einer Anlage, die anderen bearbeiten Holz für den Unterbau auf dem Zugbrett, wieder andere werkeln an filigranen Details für die später aufzubauende Landschaft. Stück für Stück wächst das Ganze. "Wir sind hier immer bis in den späten Abend, manchmal auch nicht ganz so lange. Und wir sind eine gut eingespielte Truppe. Unser Durchschnittsalter ist inzwischen 59", berichtet der Vereinsvorsitzende. "Der Theo ist der Älteste mit seinen 84 Jahren und der Alexander mit 14 der Jüngste", fügt Jäkle hinzu.

Im größten Raum steht auf Böcken ein Rohbau der eher wie das Modell der Berliner U-Bahn aussieht, so viele Tunnel und Gleise unter Tage sind zu sehen. "Das wird am Ende schon im richtigen Verhältnis sein, Landschaft, Gleise und viele sichtbare Fahrten", erläutert Ulrich Böttcher, einer der langjährigen Vereinsmitglieder. Das im Aufbau befindliche Zugbrett ist das neue Werk des Clubs.

Die aktuelle große Anlage liegt schon verpackt für die Friedensschule bereit. "Ein Brett, auf dem die Gleise das H 0-Format haben, und auf der dann die Elstertalbrücke zu sehen sein wird", sagt Böttcher. Eine zweite H 0-Anlage trägt den Titel Kuhdorf. "Wir werden bei der Ausstellung noch eine N-Anlage mit dem Bahnhof Pirk und der unvollendeten Autobahnbrücke aufbauen und auch andere Teilnehmer werden ihre Anlagen präsentieren", blickt Vereinschef Jäkle voraus. Auf den Brettern werden für die Besucher verschiedene Themen gezeigt, Landwirtschaft, Bergbau und eine frei erfundene Landschaft. "Und das Jubiläum der Strecke Plauen- Hof werden wir auch widerspiegeln", sagt Hans-Martin Jäkle.