Mobbing-Vorwurf gegen Rodewischer Bürgermeisterin

Shitstorm gegen Rodewischs Bürgermeisterin Kerstin Schöniger im Internet: Anonyme User haben eine neue Facebook-Seite aufgemacht und werfen der Bürgermeisterin Mobbing gegenüber Rathaus- Bediensteten vor.

Rodewisch - Ältere Mitarbeiter hinausmobben, verantwortlich sein für miese Stimmung und hohen Krankenstand im Rathaus: Starker Tobak, den man hier der Bürgermeisterin zur Last legt. Was sagt sie dazu? "Nix sag ich dazu", so Kerstin Schöniger am Montag gegenüber dem Vogtland-Anzeiger. Seit dem 29. Mai stehen die Vorwürfe auf jener Facebook-Seite im Raum - und seitdem wird darüber im Netz heftig diskutiert.

35 Einträge gibt es dazu, die vom ursprünglichen Vorwurf zu anderen Ärgernissen in der Stadt an der Göltzsch abdriften. Da bemängeln manche das Fehlen eines Drogeriemarktes und einer Fastfood-Kette, andere die Hundekot- Tüten im städtischen Park. Auch dass es zu wenig Angebote für Jugend stattdessen aber mit dem Bau zweier Altenheime mehr für Senioren gebe, wird kritisiert.

Trotz der Vorwürfe, die teilweise sehr unter die Gürtellinie gehen, reagiert Kerstin Schöniger auf Facebook offensiv. Sie lud alle Meckerer und diejenigen, die ein Problem drückt, für Samstag (6. Juni), 15 Uhr, ins Rathaus. Ihr zur Seite gesellten sich Ordnungsamtschef Christian Wetzig und eine Mitarbeiterin aus dem Bauamt - für spezielle Fragen und Auskünfte. Gekommen ist jedoch nur eine Rodewischerin.

"Das war ein sehr angenehmes Gespräch mit dieser Bürgerin", so Schöniger, die es bedauert, dass die schärfsten Kritiker, die teils Beleidigendes auf Facebook posteten, weder Gesicht noch Courage zeigten und sich einem persönlichen Gespräch stellten. Äußerungen auf dieser Facebook- Seite werde sie ab jetzt nur noch ignorieren, so Kerstin Schöniger. "Seitdem ich Bürgermeisterin bin, habe ich viele Baustellen übernehmen müssen, viele habe ich auch aufgemacht. Es gibt viel zu tun in Rodewisch. Dafür brauche ich jetzt " Kraft."