Mitmach-Festival feiert Premiere

Es wird vom noch jungen Kulturverein "ars popularis" ins Leben gerufen, dessen Mitstreiter durchaus den Anspruch anmelden, solch ein Festival in der Neuberinstadt fest zu etablieren. Die Erstauflage gibt es vom 13. bis 21. Juli auf dem ehemaligen Gartenschaugelände. Sie bietet Kultur auf vielen Ebenen wie Tanz, Theater, Film und Musik und für alle Altersgruppen.

Während an den beiden Wochenenden Aufführungen verschiedener, zumeist etablierter Kulturgruppen das Programm dominieren, sind es in der Woche dazwischen die Workshops, die möglichst viele Menschen zum Mittun einladen und animieren sollen.

Bereits im Vorfeld des Festivals riefen Christoph Herrmann, der künstlerische Leiter von "ars popularis", und Projektmanagerin Annett Geinitz zum Handy-Clip-Wettbewerb auf. Und wer schon immer mal einen eigenen Film drehen wollte, der kann beim Workshop "Dreh dir deinen Film" mitmachen. Dabei gibt´s auch Hilfe und Unterstützung von Profis. Um den Tanzpart kümmert sich Sylvia Lemma-Herrmann mit dem Tanzprojekt "Emmas Fall".

In Sachen Theater kommt das hauseigene Neuberin-Ensemble mit dem Grabbe-Stück "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" zum Zug. "Lebenslänglich" heißt ein Tanztheater-Stück, das vom Zwickauer Mondstaubtheater aufgeführt wird. Ein Highlight wird sicherlich der Auftritt der Pyromantiker aus Berlin. Das Feuerwerktheater zeigt das Stück "Unsere Kuh brennt durch". Beendet wird das Kulturfestival "Impuls" am Samstag, 21. Juli, mit einem Freemix-Konzert. Unterstützung erhält "ars popularis" vom Neuberinhaus, wo der Verein auch seinen Sitz hat.

Die Techniker verwandeln die ehemalige Schmetterlingshalle in ein Auditorium mit Zuschauertribünen und vielen Überraschungen, verspricht Jens Pfretzschner. "Wir wollen mit dem Kulturfestival viele Menschen und vor allem Jugendliche an einem zentralen Ort zusammenbringen und zum kunstvollen Erleben oder sogar Mittun animieren", umschreibt Christoph Herrmann das Anliegen.