Minimäuse überzeugen beim Höhlenfest in Syrau

Mit einem knallig bunten Unterhaltungsprogramm wurde Freitag das Höhlenfest auf der Freilichtbühne eröffnet.

Rosenbach/Syrau - "Langsam wird es zur Tradition, dass wir unser jährliches Höhlenfest mit einem selbst gestalteten Unterhaltungsprogramm auf der Freilichtbühne eröffnen", sagt Falk Zeh als Chef des Dorfclubs Syrau.

AD Bürgermeister Schulz verwies mit wenigen Sätzen auf die Entstehung des Festes und Bürgermeister Michael Frisch betonte zur Eröffnung, dass er der Tradition nichts entgegenzusetzen vermag und sie weiterentwickeln werde. Dann lief das Programm, moderiert von einem bunt kostümierten Mario Martin aus Plauen, ab: In einer bunt gemischten Playbackshow ließ er in mehr als zweieinhalb Stunden eine ganze Reihe aus Funk und Fernsehen bekannter Größen auf der Bühne erscheinen.

Vicky Leandros brachte "Günther" in Erinnerung, Andy Borg schwärmte von "Sarah", Antonia aus Tirol ließ sich feiern und sogar der "Club 3" war zugange. Zwischendrin zeigten die Minimäuse des Sportclubs mit ihren einstudierten Tänzen was sie schon gelernt haben. Umso beachtenswerter als die Hälfte der kleinen Mädchen am Samstag ihre Zuckertüten dann bei aller Aufregung als künftige Abc-Schützen der Rosenbachschule bei aller Vorausfreude in Empfang genommen haben werden.

Dass die Freilichtbühne bereits zu Beginn der Veranstaltung kaum noch freie Plätze aufwies, zeigt, dass die Syrauer und ihre Gäste aus den anderen Ortsteilen Rosenbachs und der weiteren Umgebung mit ihrer Eröffnung am, wie man sagt "Puls der Zeit" liegen. Es muss nicht immer nur Rock und Pop sein, um das Areal zu füllen. In der familienfreundlichen Atmosphäre kamen auch längst verlorengeglaubte Gruppen wie "Geyer Sturzflug" mit ihrem "Bruttosozialprodukt" oder die "No Angels", die sogar, wie der Moderator erwähnte, wegen fehlender Landemöglichkeiten in Syrau in Plauen auf dem VFC-Sportplatz mit ihrem Hubschrauber landen mussten, aus vergangenen Zeiten sehr gut an.

Bemerkenswert für die Arbeit des Dorfclubs ist die Kostümierung der auftretenden Doubles des Playback- Programms zu würdigen: Man könnte meinen, dass es die echte Nina Hagen (Tina Knüpfer) war, die in ihrem schrillen Kostüm Michael (Michael Kreßler) als damaligem Partner ihre Verzweiflung über den vergessenen Farbfilm entgegen schrie.

Der fröhliche Abend wurde bei bestem Sommerwetter ohne weitere Hitzerekorde fortgesetzt und die mehr als 500 Besucher der Freilichtbühne, denen weitere 200 noch im Bereich der Versorgungseinrichtungen hinzuzurechnen waren, harrten gut gelaunt aus, bis dann schließlich die letzten Akkorde verklungen waren und sich nahtlos das Feuerwerk der Freiwilligen Feuerwehr Syrau im Festgelände anschloss.

Der Auftakt gilt mehr als gelungen; die beiden weiteren Festtage werden sich anzuschließen wissen. jpk