Millionenprojekt Radon "angebaggert"

Mit einem Spatenstich, der mittels eines Baggers vom CDU-Landtagsabgeordneten Andreas Heinz nahezu fachmännisch vorgenommen wurde, ist am Samstag der Startschuss für ein Großprojekt der Sächsische Staatsbäder GmbH erfolgt. Ausgebaut wird in Bad Brambach die Radontherapie, für die der Freistaat aus Steuermitteln 13,6 Euro ausgibt. Damit reagiert die Staatsbäder GmbH auf steigende Nachfrage nach Radonbehandlung - letztlich auch, um am Gesundheitsmarkt weiter bestehen zu können. Der Kurort verfügt mit der Wettinquelle über die stärkste Radonquelle der Welt. Die Therapie mit dem natürlichen Heilmittel Radon bildet in Bad Brambach derzeit in Form von Bade- und Trinkkuren den Schwerpunkt. Nun sollen die Therapieformen erweitert werden, so durch Inhalation, Wickel und Spülungen. Damit sollen die Kapazitäten verdoppelt werden. Noch in diesem Herbst soll das Therapiegebäude "Kolonnaden" fertig sein. Im Sommer 2020 wird die Bade- und Saunalandschaft in Bad Brambach generalsaniert und das Therapie- und Wohlfühlzentrum umgebaut. Letzteres soll im Frühjahr 2012 in Betrieb gehen. Ende nächsten Jahres soll der Neubau für die Radontherapie stehen Foto/Text: St. Adler