Midroc und Bang ziehen an einem Strang

Oelsnitz - "Wir wollen mit unserem schwedischen Partner Midroc in der Nachbarschaft eine neue Firma gründen", landete Werner Bang, Firmenchef von "Bang Kransysteme" am Donnerstag einen Paukenschlag. Groß gefeiert wurde anlässlich der Inbetriebnahme der neuen Produktionshalle.

Die Absprache sei mit der Konzernspitze von Midroc vor Ort erfolgt. Schon in zwei Wochen stehen die Vertragsverhandlungen für die GmbH vor dem Abschluss. Midroc sei eine weltweit agierende Firma mit 1500 Mitarbeitern, die elektrotechnische Großprojekte ausstattet - zum Beispiel für Kraftwerke. Bang will für die Kransparte von den elektrotechnischen Leistungen profitieren und damit Engpässe beheben. Er sieht für neue Arbeitsplätze großes Potenzial. Seit etwa sechs Jahren währt die Zusammenarbeit der beiden Firmen. Zurzeit arbeiten Midroc und Bang gemeinsam an der Erweiterung eines Presswerks für Mercedes in Bremen, berichtete der Schwede Sven-Olaf Renström, Managing Director bei Midroc.

In das neue Projekt bringt Bang Kontakte und lokales Know how ein. Der Kranbauer hat optional weitere drei Hektar Firmenfläche bei der Stadt Oelsnitz gebunden. Auf einer kleineren Fläche für das noch nicht verwirklichte Sozialgebäude könnten die Bauarbeiten zügig beginnen, meinte Bang. Die erneute Erweiterung hörte ganz besonders gern Oelsnitz' Vize-Bürgermeister Mario Horn. Der appellierte an die Wirtschaftsvertreter im Publikum, in das Industriegebiet "Neue Welt", günstig zwischen zwei Autobahnanschlüssen, zu investieren. Renate Wöllner