Mehr als 100 Unfälle nach Neuschnee

Der Winter schlägt zu - mit über 100 Unfällen am Wochenende im Bereich der Polizeidirektion Zwickau. Ein spektakulärer Unfall ereignete sich in Reichenbach: Dort drohte ein Skoda vier Meter in die Tiefe zu stürzen.

Reichenbach - Minuten der Angst mussten am Samstag ein Skodafahrer (57) aus Mylau und sein Beifahrer überstehen, als er an der Eisenbahnüberführung gegen Mittag auf dem Obermylauer Weg nach links abbiegen wollte. Wie die Polizei mitteilt, schlitterte das Auto auf der winterglatten Fahrbahn nach rechts und blieb mit den Hinterrädern an einem Abhang hängen. Beide Insassen konnten das Fahrzeug laut Polizei nicht gleich verlassen, es drohte der Absturz in zirka vier Meter Tiefe.

Die Rettung übernahmen die Reichenbacher Feuerwehr und ein beherzter Bürger. "Der hatte die beiden Insassen aus dem Auto rausgeholt - unverletzt", berichtet Reichenbachs Stadtbrandmeister Michael Mittag auf Anfrage des Vogtland-Anzeigers. Die Feuerwehrleute sicherten den Skoda mit Gurten: Sie verbanden vordere Abschleppöse und Hinterachse mit einem Straßenbaum und einem Einsatzfahrzeug der Wehr. Der Skoda kam ohne Schaden davon.

Während die weiße Pracht für Kinder und Wintersportfans einen Riesenspaß bedeutet, haben viele Autofahrer keine guten Erinnerungen an das derzeitige Wettergeschehen. In der Zeit vom Samstag, 6 Uhr, bis Sonntag, 19 Uhr, ereigneten sich im Bereich der Polizeidirektion Zwickau 104 Verkehrsunfälle, die sich ausschließlich auf die schwierigen Straßenverhältnisse zurückführen lassen. Zusammengefasst entstand ein Sachschaden von mehr als 285 000 Euro. Zwei Personen mussten sich wegen leichter Verletzungen behandeln lassen, ein Verkehrsteilnehmer wurde stationär im Krankenhaus aufgenommen. va