Mattheuer-Plastik findet ihren Platz

Nicht zufällig blickt "Der Jahrhundertschritt" in Richtung "Schöne Aussicht". Denn dort stand das Haus des weltberühmten Malers und Bildhauers Wolfgang Mattheuer. Der gebürtige Reichenbacher schuf dort im Jahr 1984 eine seiner bedeutendsten Plastiken, den "Jahrhundertschritt". 2019 hat die Stadt Reichenbach eine der sechs existierenden Plastiken von der Galerie Schwind zurückgeholt und dabei tief in die Tasche gegriffen. Über 47.000 Euro waren der Eigenanteil am Kaufpreis von 180.000 Euro. Durch Spenden kamen 94.000 Euro und den Kulturraum nochmals 38.000 Euro zusammen. Am Montag nun wurde das Werk samt Sockel auf den Solbrigplatz gehievt. Dort soll der Torso mit dem markanten Stechschritt und der hoch erhobenen Hand an den Sohn der Stadt wohlwollend und an deutsche Geschichte mahnend erinnern. Nicht durchsetzen konnten Stadt und Mattheuer-Freunde das Ansinnen, den Solbrig- in Mattheuerplatz umzubenennen. Das Votum dafür wurde überstimmt. Gestern stand die Plastik im Fokus und der Kran sowie Steffen Holzmüller, Udo Schöne und Klaus Schädlich von Hochtief Reichenbach, der diese samt Fundament auf den Platz einließ.