Markneukirchner Traktoren im Höhenrausch

Eine Weltmeisterschaft der Traktoren rollt nicht ohne Vogtländer ab. Bereits zum fünften Mal nahmen sieben Traktoristen aus Markneukirchen und Umgebung an dem Spektakel teil.

 

Die WM findet seit acht Jahren am Fuße des Großglockner statt. Vergangenen Freitag waren 26 der "Traktorenfreunde Oberes Vogtland" startklar für den Weg nach Bruck Fusch in Österreich. Mit Tieflader und Hänger, Autos und Jeeps ging es schwer beladen auf Tour in die Alpen. "Selbst eine Gulaschkanone und ein altbewährter Trabi fehlten in unserer Kolonne nicht", berichtete Ute Jacob aus Markneukirchen.

 Die Teilnehmer wurden in Bruck herzlich empfangen. Nicht fehlen durfte der Bescheid einer Werkstatt, dass der Oldie die Fahrt auf den Großglockner übersteht. 2000 Anmeldungen lagen dem Veranstalter vor. Nach einem Geschicklichkeitsfahren rief am Samstag der Berg seine Jünger. Auf der für den übrigen Verkehr gesperrten Großglocknerstraße durfte überholt und sogar teilweise dreispurig gefahren werden, was den Trekkerfahrern natürlich besonders gefiel.

 

In etwa 2400 Meter Höhe befand sich das Ziel. "Dort präsentieren sich die Alpen von ihrer schönsten Seite, wenn auch kühl und windig", schwärmt Siegbert Jacob. Toni und Siegbert Jacob, Jens Zeidler, Sczymon Wunderlich, Peter und Ingo Werner sowie Harald Rill saßen fürs Vogtland am Lenker und steuerten gekonnt ihre schweren Vehikel von der Mautstelle bis rauf zum Ziel. Ganz vorn im Klassement war zwar keiner unserer mutigen Obervogtländer zu finden, aber was besagt das schon. War die Teilnahme doch allein einen Sieg für alle Aktiven wert. Sonntag fanden sich alle 750 Teilnehmer zur großen Abschlussrundfahrt über Kaprun zusammen. Kiwi