Markneukirchener "Burg Sonnenschein": Renovierung für 60 000 Euro

Bohrmaschinen surren, Farbroller gleiten über Wände, überall steht Baumaterial - die 3. Etage im Markneukirchner Kinder- und Jugendwohnheim "Burg Sonnenschein" gleicht im Moment einer einzigen Baustelle.

Die Sommerferien werden genutzt, um den Wohnbereich komplett umzugestalten. "Wir teilen die Räume teilweise neu auf, schaffen damit mehr Platz für unsere Kinder und nutzen die Gelegenheit gleich, um die Zimmer neu zu streichen", fasst Mitarbeiterin Josephine Seidel die Arbeiten zusammen. Rund 60 000 Euro investiert der Träger des Hauses, die Lebenshilfe Auerbach, in die Sanierung. Mit dem Geld wird nicht nur das Obergeschoss komplett neu hergerichtet, auch in den anderen beiden Etagen werden teilweise die Fußböden saniert und Zimmer neu gestrichen.

Die Arbeiten laufen bei normalem Betrieb. "Trotz der Ferien sind viele Kinder da. Wir haben die Bewohner der Gruppe, die von den Bauarbeiten betroffen ist, auf Zimmer in den anderen Etagen aufgeteilt. Es ist zwar etwas eng, aber die Mädchen und Jungen nehmen es mit Humor", sagt Josephine Seidel weiter. Im Moment läuft alles nach Plan, die Handwerker sind emsig bei der Sache.

Bis zum Ende der Ferien sollen die gröbsten Arbeiten erledigt sein. Dann können die Zimmer nach und nach wieder bezogen werden. "Die neue Aufteilung bringt nicht nur den Kindern und Jugendlichen bessere Wohnqualität, durch ein neues Einzelzimmer werden auch wir bei der Belegung flexibler", freut sich Seidel über die umfangreiche Sanierung.

Großes Augenmerk bei den Arbeiten gilt auch dem Denkmalschutz. Die Außenfassade des Gebäudes darf nicht verändert werden. Dies war für das beauftrage Ingenieurbüro eine echte Herausforderung, da auch zum Beispiel keine größeren Dachfenster eingebaut werden dürfen. Im Oktober sollen die Arbeiten dann komplett beendet sein.

"Burg Sonnenschein" bietet Kindern und Jugendlichen von 8 bis 20 Jahren ein vorübergehendes Zuhause und hat insgesamt 24 Plätze. va