Magnetto Treuen bildet Ex-Plamag-Azubi aus

Als die Plamag im Dezember vorigen Jahres dicht gemacht wurde, standen neben langjährigen Mitarbeitern auch die jungen Leute im Regen, für die das Berufsleben gerade erst begonnen hatte - die Azubis. Inzwischen fanden alle einen neuen Ausbildungsbetrieb.

Plauen - Von der Schließung der Plamag Ende des Jahres waren unter anderem auch die 18 Lehrlinge betroffen, für die die Fortführung ihrer Ausbildung in Frage stand. In einer Informationsveranstaltung am 10. Januar in der Arbeitsagentur Plauen wurde mit allen Azubis die weitere Vorgehensweise besprochen und Unterstützungsmöglichkeiten aufgezeigt. "Es war uns wichtig, gerade diesen jungen Menschen ihren Berufsabschluss unbedingt zu ermöglichen", blickt Oliver Schmale, Chef der Plauener Arbeitsagentur, zurück. Und es hat geklappt: Seit dem 1. Februar setzen alle 18 Plamag-Azubis der verschiedenen Lehrjahre ihre Ausbildungen in anderen Unternehmen der Region fort.

"Das ist ein Riesenerfolg, der nur durch die intensive Zusammenarbeit zwischen den ehemaligen Lehrmeistern, engagierten Unternehmen, der IHK und uns gelungen ist", freut sich Schmale. "Eine solide Berufsausbildung bietet nach wie vor die beste Versicherung gegen Arbeitslosigkeit." Einen ehemaligen Plamag-Lehrling hat auch der Automobilzulieferer Magnetto Automotive Deutschland GmbH in Treuen übernommen. "Lukas Regitz hat sich bei uns beworben", erklärt Jan Pohl, Personalchef bei Magnetto. Nach einem Bewerbungsgespräch habe der Personalleiter innerhalb von nur drei Tagen alle Formalitäten mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Plauen geklärt. So konnte Lukas am 31. Januar seinen Aufhebungsvertrag bei der insolventen Plamag unterschreiben und nahtlos am 1. Februar bei Magnetto anfangen. Nun kann der 19-Jährige seine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik in Treuen beenden. Auch die vosla hatte rechtzeitig signalisiert, Azubis zu übernehmen. Die vier jungen Leute fühlen sich mittlerweile gut von den neuen Kollegen aufgenommen. va