"Märchen für Erwachsene"

Markneukirchen - "Es gibt schönere Lösungen, aber das sind Märchen für Erwachsene", beendete Markneukirchens Bürgermeister Andreas Jacob am Montagabend die Diskussion über die Verwendung der Konjunkturmittel der Stadt im Verwaltungsausschuss. Bezug nahm das Stadtoberhaupt auch auf die Unterschriftenaktion von Elternvertretern, die einen Neubau der Grundschule in Markneukirchen forderten. Die Sanierung in Erlbach sei nur halbherzig. 400 Unterschriften hatten Elternratsvorsitzende Manja Fischer und Stefan Voigt bisher zusammengetragen. Allerdings wolle man nicht zum Buhmann gemacht werden, wenn wegen der Standortdebatte keine Konjunkturmittel nach Markneukirchen fließen. "Wir haben nur unsere demokratischen Rechte wahrgenommen", erklärte Manja Fischer vor dem Ausschuss. Denn noch im September 2008 habe die Schulleiterin und auch Volker Neef von einem möglichen Neubau der Grundschule oder aber einer Sanierung am Standort Erlbach gesprochen. Für den Neubau wurden die Kirchsteigturnhalle, der Platz am abzureißenden Schützenhaus oder aber die Musima genannt.

Geduldig erklärt Bürgermeister Andreas Jacob nochmals den bisherigen Werdegang. Das leider aufgetretene Informationsdefizit sei dem enormen Zeitdruck geschuldet. Auch einen Neubau habe man grob durchgerechnet. Mit einem Turnhallenbau würden locker 6 Millionen Euro benötigt. Bei einer 50-prozentigen Förderung habe die Stadt die drei Millionen Euro einfach nicht. Das ändere sich auch in Zukunft nicht. Die 480 000 Euro für die Sanierung der Grundschule in Erlbach mit dem Eigenanteil von 130 000 Euro könne die Stadt noch stemmen. Fällt am 19. März der Stadtrat den Beschluss für die Sanierung, könne noch in diesem Jahr der Umbau des ersten Teiles der Grundschule starten. Für den Bau der Sporthalle gebe Erlbach Schützenhilfe. Vergrößert wird der Schulhof. Spielräume und eine Bibliothek entstehen im Dachgeschoss vom Altbau.

Die Mitglieder des Verwaltungsausschusses gaben dem Stadtrat mehrheitlich die Empfehlung, Konjunkturmittel für die Sanierung der Grundschule in Erlbach einzusetzen. Heute berät hierzu der Technische Ausschuss.  M. Dähn