Logo für Plauen gesucht

Eine Arbeitsgemeinschaft, die städtische Unternehmen, Institutionen und Behörden unter einem gemeinsamen Erscheinungsbild vereinen möchte, hat sich während eines Stadtrundganges auf die Spuren Plauener Historie begeben.

Plauen 2022 feiert Plauen sein 900. Stadtjubiläum. Ein guter Anlass, um der Stadt ein neues, identitätsstiftendes modernes und frisches Erscheinungsbild zu geben. Das aktuelle stammt noch aus den 1990er Jahren, ist nicht mehr zeitgemäß und vor allem nicht einheitlich: "Es gibt keine Dachidentität städtischer Aktivitäten, jeder Bereich benutzt eigene Logos und eigene Gestaltungen für Broschüren, Poster, Internetauftritte und Schreiben. Daran soll sich etwas ändern, Plauen soll im Wettbewerb der Städte besser wahrgenommen werden", begründet Pressesprecherin Silvia Weck das Vorhaben. Nachdem sich 2018 und 2019 Studenten der design akademie berlin - SRH Hochschule für Kommunikation und Design - mit dem Thema auseinander gesetzt hatten, entspann sich im Frühjahr 2019 eine öffentliche Diskussion um die Entwürfe. Wortmeldungen von Bürgern und Gestaltern erreichten über verschiedene Kanäle die Stadtverwaltung. Daraus hat sich im Sommer 2019 eine Arbeitsgemeinschaft (ArGe) zusammengefunden, die sich bereits mehrfach getroffen hat, um gemeinsam ein visuelles Erscheinungsbild zu erarbeiten.
Nun hat die ArGe die Arbeit aufgenommen. Als Einstimmung hat man sich unter Führung von Andreas Stephan, Geschäftsführer der Maler Plauen GmbH, bei einem gemeinsamen Stadtrundgang auf die Spuren in Plauens Historie begeben.
Ziel ist nun, ein Corporate Design zu entwerfen, unter das sich alle städtischen Betriebe und Bereiche eingliedern, die Website der Stadt Plauen beim aktuell laufenden Relaunch gestaltet wird und passend dazu für das Jubiläum "Plauen 900" ein visuelles Erscheinungsbild zu entwickeln.
Die ArGe setzt sich zusammen aus den Agenturen unico, Maler Plauen/aesthetica, hangloose und idiom. Bereits mehrfach haben sich die Partner zur gemeinsamen Arbeit getroffen, erste Ergebnisse gibt es in den kommenden Wochen.