Loest-Preis für Hans-Joachim Schädlich

Reichenbach/Leipzig - Der aus Reichenbach stammende Schriftsteller Hans-Joachim Schädlich ist gestern mit dem Erich-Loest-Preis ausgezeichnet worden. Darüber berichtete der Mitteldeutsche Rundfunk. Der 83-Jährige nahm den Preis in Leipzig entgegen. Die Jury sagte zur Begründung, Schädlich verbinde einen wachen kritischen Geist mit erzählerischer Phantasie. Überzeugt hätte vor allem sein aktueller Roman "Felix und Felka". Das Buch behandelt die vergebliche Flucht des deutsch-jüdischen Malers Felix Nussbaum und seiner Lebensgefährtin Felka vor den Nazis. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre von der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig vergeben. Nachdem Schädlich in den 70er Jahren aufgrund kritischer Äußerungen als Autor mundtot gemacht worden war, wurde 1977 seinem Ausreiseantrag stattgegeben. Seit 1979 lebt er in Westberlin.