Livestream-Musikfestival am 1. Mai für Plauen

Eigentlich hatte der Verein Colorido für den 1. Mai in Plauen ein Musikfestival mit zahlreichen Akteuren geplant. Das muss in Zeiten von Corona ausfallen - aber eben nicht ganz: Es wird als Livestream gesendet.

Plauen Diese Variante mache in der Vorbereitung deutlich mehr Arbeit, sagt Vereinsvorsitzende Doritta Korte, ist aber sicher, dass die Zuschauer am kommenden Freitag jede Menge zu hören und zu sehen bekommen.
Live auf einer Bühne oder an den verschiedenen Ständen könne man manches improvisieren, bei einer aufgezeichneten Sendung aber müsse alles stimmig sein, fügt sie an und ist optimistisch, dass auch die Verhandlungen mit dem MDR erfolgreich verlaufen, der am 1. Mai entweder den gesamten Livestream von 15.30 bis 17 Uhr überträgt, sich einklinkt oder zumindest darüber berichtet - bestenfalls vor Ort.
Zudem gewinnt sie dieser Art der Veranstaltung noch etwas Positives ab: Sie könne auch nach dem 1. Mai noch mal angeschaut werden. Vor allem aber hofft sie, dass das Projekt von möglichst vielen angenommen wird, die dann eben zu Hause tanzen, vielleicht Bilder von sich machen, die man dann wiederum ins Netz stellen könne.
Bei einer ganzen Reihe von Prominenten rannte Doritta Korte und ihr Team bei der Frage um Mitwirkung offene Türen ein. "Die waren alle begeistert, jeder will in dieser Zeit, in der Auftritte rar sind, etwas machen, sagt die Organisatorin. Und dennoch griff sie nicht wahllos zum Telefon: Die meisten der Künstler haben einen Bezug zu Plauen, sind hier sogar, wie Schauspieler Kai Schumann,geboren, hatten Auftritte in der Spitzenstadt oder einen anderweitigen Bezug zu Plauen.
Man habe sich anfangs ziemlich unsicher in das Projekt gestürzt, zumal ja auch die Zeit knapp war, aber jetzt sei man guter Hoffnung, dass alles klappe, sagt Doritta Korte, die sich, was die technischen Vorbereitungen betrifft, auf die Jungs der Gruppe Kanapee verlassen kann. "Die haben immer gute Ideen - beispielsweise haben sie für jeden Teilnehmer eine Graffity-Tafel "gebastelt", mittels derer der Betreffende im Zeitraffer angekündigt wird.
Wer aber hat nun definitiv seine Teilnahme zugesagt? Da wäre zunächst der ebenso bekannte wie beliebte Schauspieler Kai Schumann, vor wenigen Monaten noch live bei einer Podiumsdiskussion im Malzhaus zu erleben. Schumann hat vorab schon mal ein Statement gegeben. Darin heißt es:
"Leider kann ich heute nicht bei euch sein. Aber ich denke an euch und danke euch, dass ihr euch heute zusammengefunden habt um die Gemeinschaft, den Frieden, die Liebe, den Glauben an die Demokratie zu feiern. Ich kann mich noch gut erinnern wie ich als kleiner Stöpsel mit meiner Judogruppe am 1. Mai hier durch die Straßen marschiert bin. Damals hätte ich mir nie träumen lassen, dass wir einmal in einer Demokratie leben würden. Und was überhaupt eine Demokratie sei… Aber noch weniger hätte ich mir damals träumen lassen, dass einmal Menschen durch diese Straßen skandieren würden, die sich selbst als Nationalsozialisten bezeichnen.
Wie bitte? Bin ich nicht aufgewachsen im Angesicht der Schrecken, die eben sogenannte Nationalsozialisten über unser Land gebracht hatten. Jetzt nur wenige Jahre später laufen also Menschen mit Trommeln und Stiefeln und Fahnen und Uniformen im Namen eines nationalen Sozialismus. ... Und ich muss an Bilder von einem anderen Deutschland denken, wo auch alles mit Märschen begann und wenige Jahre später lag Plauen in Schutt und Asche. Wir Deutschen marschieren anscheinend einfach gern. Ich tanze ehrlich gesagt lieber. Und ich bevorzuge es wenn alle unterschiedlich aussehen als alle gleich. Ich bin stolz auf Plauen. Weil ihr heute hier seid und die Gemeinschaft feiert (im Moment zwar virtuell aber immerhin)und voller Mut an die Zukunft glaubt. Als in Angst erstarrt zu Trommeln und Fahnen zu greifen. Tanzt liebe PlauenerInnen Tanzt. Von Herzen Kai"
Das Projekt "Apfeltraum" erinnert vor allem an den beliebten und unvergessenen Musiker Peter ‚Cäsar‘ Gläser und an seine großartigen Lieder. Zur Band gehören auch dessen Söhne Robert und Moritz. "Apfeltraum" spielte im Vorjahr am 7. oktober im Vogtlandtheater anlässlich der 30. Wiederkehr der friedlichen Revolution in Plauen.
Die Vollblutmusiker um Dirk Zöllner sind immer eine Garantie für energiegeladene Konzertereignisse. Mit souligen Balladen und funkig-jazzigen Bläsersätzen mischten Die Zöllner seitdem im gesamtdeutschen Musikzirkus mit und veröffentlichen etwa alle zwei Jahre neue Alben.
Die Dresdner Band "Seau Volant" hat den Soundtrack aus den Weiten der paneuropäischen Steppe im Gepäck. Die zehn Musiker bringen mit ihrer Mischung aus Klezmer, Polka und Balkan die Herzen zum Schlagen und die Böden zum Beben.
Banda Internationale findet seine musikalischen Themen weltweit und bezieht sich dabei auf die unterschiedlichen Musiken vermeintlich fremder Länder und Völker. Ihr Repertoire enthält zum großen Teil Musik aus den Krisenregionen der Welt: Nordafrika, Balkan, Naher Osten, Kolumbien, West-, Ost- und Zentralafrika, Osteuropa. Eine der beiden Posaunen spielt übrigens Felix Korte, Sohn von Doritta.
Corinne Douarre, französische Chansonpoetin und Komponistin lebt in Berlin, gibt Konzerte und veröffentlicht eigene Chanson-Alben. Seit 2004 arbeitet sie an ihrem Musikprojekt Plauen, benannt nach der Stadt, in der ihr Vater während des 2. Weltkriegs Zwangsarbeiter war. Im April 2015 hatte sie mit ihrem Ein-Personen-Theaterstück "Eine Stadt" über die Geschichte ihres Vaters in Plauen selbst Premiere.
Walid Habash floh 2012 vor dem Krieg in Syrien aus Aleppo, wo er sein Biologie-Studium abbrechen musste. 2015 kam er nach Deutschland. Sehr schnell erlernte er die Sprache und fing zunächst als Praktikant bei den Berlin Producers an. Seine große Liebe ist und bleibt die Musik. Seit September 2018 macht er eine Ausbildung als Mediengestalter. Im März 2019 gestaltete er einen Liederabend in der Galerie Forum K.
The Black Elephant Band spielt schrägen Antifolk mit Bart, Klampfe und Mundharmonika. Nach ihrem auftritt im Franken-Fernsehen im vorigen Jahr schrieb ein Fan: "Klingt irgendwie als hätte der junge Bob Dylan mit Tenacious D einen gehoben."
Abbruch Nomen est omen und sie klingen wie kaum eine andere Punkband - was auch noch jede Menge Spaß macht. Auf ihrer homepage verraten die Punker "Wie sind gerne dabei!"
Jakob Heymann ist Improvisationskünstler der seinesgleichen sucht. Wenn er die Bühne betritt weiß man nie was passiert. Hinzu kommt eine Ausnahmestimme, die unter die Haut geht. An seinen auftritt im Mai 2017 im Malzhaus wird sich noch mancher erinnern können. Ebenfalls fest eingeplant sind Statements und Beiträge von Künstlern verschiedener Sparten des Theaters Plauen-Zwickau, avisiert Doritta Korte. Zwischen den einzelnen Beiträgen der Prominenten gibt es Redebeiträge von Akteuren der Zivilgesellschaft, des DGB, von verdi, des VVN-BdA, sowie Menschen aus Plauen und Umgebung.
"Auch am diesjährigen Tag der Arbeit wollen wir zeigen, dass Plauen bunt ist und für Demokratie, Toleranz, Menschenwürde, Vielfalt, Meinungsfreiheit, Nächstenliebe und Gleichberechtigung steht", fasst die Organisatorin das anliegen des Livestream-Musikfestivals unter dem Titel #dontbesilent" zusammen.