Linie 4 fährt wieder pünktlich

Ab Samstag rollen in Plauen wieder die Straßenbahnen wie gewohnt - zumindest beinahe.

Von Ingo Eckardt

Plauen Derzeit werden umfangreiche Baumaßnahmen realisiert, auf der Bahnhofstraße muss gehörig geklotzt werden, um den Betrieb am Samstag wie geplant wieder starten zu können. Polier Uwe Schäfer aus der Dresdner Niederlassung der Firma Rhomberg Sersa Deutschland zeigt sich optimistisch, die Maßnahmen pünktlich zum Abschluss zu bringen. "Unsere auf Gleisbau spezialisierten Mitarbeiter liegen voll im Zeitplan. Anfänglich gab es ein paar Schwierigkeiten, viele Schrauben und Kleinteile waren verrottet, das war echt problematisch", sagt Schäfer.
Auch an anderen Stellen im Liniennetz wird derzeit gearbeitet, es werden Schienen saniert, geschweißt und neu verfugt. Momentan müssen die Fahrgäste deshalb noch auf den Schienenersatzverkehr mit bussen ausweichen. Ab Samstag aber wird sich das ändern: Dann fahren wieder die fünf Linien der Plauener Tram. Wie PSB-Prokurist Karsten Treiber erklärte, werde es ein paar Veränderungen der Linienführung geben. "Zum geplanten Fahrplanwechsel wird es weiterhin so sein, dass unsere Straßenbahnen wochentags auf allen Linien alle zwölf Minuten fahren. An Wochenenden und in den Ferien verkehren unsere Bahnen alle Viertelstunde. Unverändert verkehren auch die Nacht- und Stadtbusse", erklärt Karsten Treiber. Die Linienführung der Bahnen werde in einigen Fällen jedoch verändert. Wie gewohnt fahren die Linien 3 (Neundorf - Waldfrieden) und 5 (Südvorstadt - Plamag).
"Änderungen gibt es auf den anderen Strecken. Mit Linie 1 fahren unsere Nutzer künftig zwischen Neundorf und Preißelpöhl, die bisherige Linie 6 wird zur Linie 2 und verkehrt zwischen Preißelpöhl und Waldfrieden. Mit Linie 4 gelangt man ab Samstag von Reusa zum Oberen Bahnhof", erläutert der Straßenbahn-Prokurist. Und er erklärt auch, warum man diese Veränderung vorgenommen hat: "Die Fahrzeit auf unserer bisherigen Linie 4 zwischen Reusa und Preißelpöhl war ein wenig zu lang. Es gab dann hin und wieder Verspätungen, die wir mit der Veränderung der Linienführung nun minimieren können. Die Fahrplantreue zurück zu gewinnen, ist uns ein besonders großes Anliegen. Das hat uns immer ausgezeichnet und es bedrückte uns sehr, dass die Linie 4 unserem eigenen Anspruch nur bedingt entsprechen konnte - es war so einfach nicht praktikabel."
Dabei verweist Treiber darauf, dass die Linienführung in den vergangenen gut 125 Jahren häufiger Veränderungen unterworfen war, was zumeist zu Verbesserungen geführt habe. Das ist auch das Ziel, dass man bei der Plauener Straßenbahn diesmal mit den Neuerungen verbindet.