Liebe auf den ersten Blick

24 Kalendertürchen, 24 Geschichten, 24 Gewinne: Jeden Tag fliegt eine Eule aus der Drechslerei Kuhnert Rothenkirchen zu einem unserer Leser. Wer die Eule gewinnen will, beteiligt sich an unserem Adventsrätsel via Postkarte, E-Mail oder Facebook. Heute spielt die Musik die Hauptrolle.

Von Gabi Kertscher

Jocketa Johannes Kleibl lebt in Jocketa. In der zehnten Klasse begann er Gitarre zu spielen und stand mit 20 Jahren das erste Mal auf der Bühne. Seitdem ist er als Liedermacher unterwegs. Anfangs habe er seine eigenen Lieder gesungen, bis er 1996 in Guben das erste Mal Gerhard Gundermann hörte. Die Musik gefiel ihm sofort, geriet aber wieder in Vergessenheit. Erst als Johannes Kleibl vom frühen Tod Gundermanns erfuhr, kaufte er sich die CD vom letzten Konzert und "es war Liebe auf den ersten Blick", wie er heute erzählt.
So wie Gundermann, sind Kleibls Lieder aus der Realität gegriffen. Zum 10. Todestag Gerhard Gundermanns 2008 spielte er erstmals ein Soloprogramm mit dessen Liedern und Texten. Im vergangenen Jahr glückte ihm der Versuch Gundermannsche Lieder mit den eigenen zu verknüpfen. Sein neues Programm wurde ein voller Erfolg und das nicht nur bei den Kennern dieser Musik. Fragt man Johannes nach seinem Publikum, wird er nachdenklich und antwortet: "Es sind junge Erwachsene, bis zum hohen Alter. Allerdings singe ich keine Kinderlieder." Er ist Vater einer 10-jährigen Tochter und weiß, wie schwer es ist, für diese Zielgruppe zu singen. "Kinderkonzerte sind die Königsdisziplin." Seine Gitarre ist sein Hobby und soll es auch bleiben. Johannes Kleibl arbeitet als Notfallsanitäter und kann mit seiner Musik entspannen. Sie bringt ihm Ruhe nach anstrengenden Einsätzen.
"Auf der Bühne kann ich mich dann austoben." Seit zwei Jahren ist er frisch verliebt und will im kommenden Jahr heiraten. Seine Lebensgefährtin teilt das Interesse für die Musik und auch für sein anderes Hobby, die Pferde. Er hat viele Jahre mehrere Tiere besessen, diese allerdings aus Zeitgründen verkauft. "Mir fehlen sie schon."
Der Liedermacher hofft, irgendwann wieder auf dem Rücken der Vierbeiner zu sitzen und durch die Wälder rund um die Talsperre Pöhl zu reiten. Er leibt die Natur und ist, so oft es die Zeit erlaubt, draußen unterwegs. Für den bekennenden Christen ist das bevorstehende Weihnachtsfest wichtig. Allerdings nicht für Geschenke. Das Zusammensein mit der Familie, gemeinsame Christvesper Besuche und der Gang zur Mitternachtsandacht gehören ebenfalls dazu. Er sei ein geselliger Mensch, lache gern und habe einen eher schwarzen Humor, sagt der Geschichtensinger (Facebook "Der Geschichtensinger") von sich selbst. Sein großer Wunsch ist es, auch hier im Vogtland auftreten zu können. Er möchte seine gesungenen Erlebnisse an das Publikum weitergeben. Die Mischung von Gundermann Texten und Liedern, so vorgetragen, wie sie wirklich sind und Songs aus der Kleiblschen Feder sind auf alle Fälle hörenswert.

Kalenderblatt 2 Rätsel: Welches Tier liebt Johannes Kleibl besonders? Wenn Sie das wissen, schreiben Sie uns die Antwort auf eine Postkarte und senden sie an: Vogtland-Anzeiger, Postplatz 12, 08523 Plauen, oder senden sie uns per Mail unter redaktion@vogtland-anzeiger.de oder antworten Sie uns hier auf Facebook unter diesem Beitrag. Einsendeschluss: 5. Dezember.