Letzte Wünsche wagen

Die Alpintechnik Martin Karberg aus Plauen überreichte eine Spende in Höhe von 700 Euro an den ASB Kreisverband Vogtland mit Sitz in Auerbach.

Von Karsten Repert

Plauen/Auerbach Das Geld fließt in das Projekt "Wünschewagen - letzte Wünsche wagen". 133 Wunschfahrten wurden mit diesem Spezialkrankentransporter bis jetzt durchgeführt. Seit 2017 rollt das Auto durch die Republik. Die Wunscherfüller waren zuletzt mit einem Palliativpatienten auf Usedom.
"560 Wunschanfragen sind insgesamt bei uns eingegangen. Jede vierte Anfrage konnten wir ermöglichen. Manchmal reichte die Lebenszeit der Patienten nicht mehr aus", erzählt Diana Mattes, Geschäftsführerin des ASB Kreisverbandes Vogtland.
Jana Schumann war bereits acht Mal als Wunscherfüllerin mit diesem Fahrzeug unterwegs. Der letzte Wunsch führte sie mit einer älteren Dame aus Falkenstein auf die Insel Rügen. Eine schwerkranke Mama aus Zwickau wollte mit ihrem Mann und den drei Kindern (3, 4, 6 Jahre) noch einmal im Freizeitpark Plohn das Leben erleben. "Und eine Dame aus Plauen wünschte sich, dass wir mit ihr nach Leipzig fahren, um eine Holiday-on-Ice-Show zu besuchen." Wenn Jana erzählt, dann spürt man, wie respektvoll die neun vogtländischen Wunscherfüller mit ihren Schützlingen umgehen. Im Jahr 2020 haben trotz Corona-Lockdown 23 Fahrten in Sachsen stattfinden können. Insgesamt 120 Ehrenamtliche aus verschiedenen medizinischen Berufsgruppen führen die Wunschfahrten unentgeltlich neben ihrer Arbeitzeit durch. Wer so wie Martin Karberg Geld spenden kann und möchte, der findet die Kontaktdaten auf der Internetseite
www.asb-vogtland.com