Lessing-Schüler spenden für Kinderhaus

Das Kinder- und Jugendhaus der Arbeiterwohlfahrt (AWO) der Straßberger Straße ist Zuhause für neun Jungen und Mädchen. Schüler des Lessing-Gymnasiums besuchten am Montag die Bewohner und überreichten einen Spendenscheck.

Plauen - "Genial sozial" lautet der Titel eines landesweiten Spendenprojekts der Sächsischen Jugendstiftung. Der Name ist Programm, schließlich leiden auch im wohlhabenden Deutschland soziale Projekte oft an knappen Mitteln, sind auf finanzielle Hilfe angewiesen. Das Lessing-Gymnasium nahm mittlerweile zum vierten Mal am Projekt "Genial sozial" teil. "Im Juli letzten Jahres haben wir für einen Tag in unterschiedlichen Firmen gearbeitet. Unser Lohn aus den Firmen ist an verschiedene Projekte gegangen", berichtet Nele Wolfram, die als Schülerin des Lessing-Gymnasiums bei der Spendenübergabe anwesend war.

Heike Kleinhempel, Lehrerin am Lessing-Gymnasium, begleitete die Schüler beim Besuch in der Straßberger Straße. "Die Schule kann zu einem gewissen Grad selbst entscheiden, ob sie soziale Projekte im lokalen Bereich unterstützen will. Wir haben jetzt zum vierten Mal Geld an soziale Einrichtungen in unserer Region übergeben, weil die das Geld ja dringend brauchen. An wen das Geld letztendlich geht, entscheiden die Schüler", berichtet die Lehrerin. 30 Prozent des erwirtschafteten Lohns stehen den Schulen zur freien Verfügung. Ein Teil dessen wurde in diesem Jahr in einen Imagefilm für das Lessing-Gymnasium investiert, ein großer Teil kommt jedoch dem Kinder- und Jugendhaus der AWO in der Straßberger Straße zugute. 622 Euro kamen für diesen Zweck zusammen und wurden am Montag von einer kleinen Schülerdelegation übergeben.

Mit Hilfe des gespendeten Geldes können Freizeitaktivitäten der Kinder wie beispielsweise Zumba oder Cheerleading sowie Nachhilfeunterricht finanziert werden. Derzeit leben neun Kinder in der Wohngruppe, die von einem Sozialpädagogen und mehreren Erziehern betreut wird. "Wir möchten uns ganz herzlich bei euch für die Spende bedanken", schloss eine junge Bewohnerin des Kinder- und Jugendhauses das Treffen. M. Igl