Lenk zieht nicht ins neue Landratsamt ein

Landrat Tassilo Lenk wird während seiner Amtszeit nicht mehr in das neue Landratsamt im Plauener Stadtzentrum ziehen. Der Bauverzug beträgt inzwischen anderthalb Jahre.

Plauen - Der Umbau des ehemaligen Horten-Kaufhauses am Postplatz in Plauen zum zentralen Landratsamtes des Vogtlandkreises verschiebt sich bis Anfang 2016. Darüber informierte am Mittwoch die Behörde bei einem Rundgang auf der Baustelle. Schlechte Aussichten für Landrat Dr. Tassilo Lenk. Bisher war er fest davon überzeugt, dass der Verwaltungssitz noch während seiner Amtszeit eingeweiht wird.

Seine Amtsperiode endet jedoch im Sommer 2015 und als Landrat kann sich Lenk aus Altersgründen nicht noch einmal zur Wahl stellen. Die aktuellen Planungen sehen vor, dass im Januar 2016 die Möbel in den neuen Verwaltungssitz ziehen können. Besser sieht es aus heutiger Sicht für Rolf Keil aus, 1. Beigeordneter des Landrates. "Ich ziehe auf jeden Fall mit ein", sagt er. Am 16. Februar 2016 endet seine Amtszeit.

Abgesehen von der Personalie bereitet die Großbaustelle den Verantwortlichen erhebliche Probleme. Fast alle Schwierigkeiten, die bei einer Altbausanierung eintreffen können, wurden Realität. "In diesem Ausmaß haben wir das noch nicht erlebt", sagt Architekt Hanns-Peter Wulf. Der Bauverzug beträgt durch die ungewollten Überraschungen inzwischen anderthalb Jahre. Noch ist das Millionen-Vorhaben im Kostenrahmen, sagt Kreisbaumeister Henry Seifert.

Allerdings hätten die eigentlichen Bauarbeiten noch gar nicht richtig angefangen. Die Summe für die Schadensbeseitigung liege bereits bei 3,9 Millionen Euro. Durch günstigere Angebote bei der Vergabe konnte der Betrag aufgefangen werden. Ein Finanzpolster von knapp einer Million Euro sei noch unangetastet, so Seifert. Um den Kostenrahmen aber zu halten, müsse der Freistaat dem Landkreis noch eine Geldspritze verpassen. Ein entsprechender Antrag sei vorbereitet, so Beigeordneter Rolf Keil. mar