Landrat Dr. Lenk soll Giftmüllpläne stoppen in Schneidenbach

Landrat Dr. Tassilo Lenk spricht mit den Demonstranten von der Bürgerinitiative Schneidenbach: "Alle Fragen werden möglichst zeitnah und wahrheitsgemäß beantwortet", verspricht er und fordert "Klarheit und Wahrheit".

Am Donnerstag demonstrierten 100 aufgebrachte und verängstigte Einwohner des Reichenbacher Ortsteils gegen die kreiseigene Entsorgungsfirma Glitzner. Die Einwohner haben Angst um ihre Gesundheit: Aus der Deponie treten giftige Gase aus, die Abwässer überschreiten Grenzwerte, die Firma will ein Lager für Giftmüll vergrößern.

Als der Landrat kam, nahm er sich Zeit, um mit den Demonstranten ins Gespräch zu kommen. Bei dem Treffen sollten alle gestellten Fragen auf den Tisch. Und man werde sich um schnelle und richtige Antworten bemühen, versicherte er ihnen. Lenk machte aber auch deutlich, dass der Landkreis bei vielen Fragen, wie beispielsweise dem Krebsregister, gar nicht zuständig sei, sondern Landes- oder Bundesbehörden um Antworten bitten müsse. Dort wolle er sich um die entsprechenden Auskünfte bemühen, um Zahlen und Fakten, sagte er. ina