Label setzt bewusst auf Plauen

Die Münchener Designerin Irene Luft und ihr Partner Michael Albrecht wollen ein Zeichen setzen und hoffen auf Nachahmer. Mit ihrem Modelabel wollen sie in Plauen ein ehrgeiziges Projekt in die Tat umsetzen. Beide wollen die Modewerkstatt "Plauener Couture Manufaktur" gründen und Mitarbeiter einstellen, die am regulären Arbeitsmarkt kaum noch eine Chance haben.

Plauen - Bewusst ist das Zauberwort, das Michael Albrecht im Interview mit dem Vogtland-Anzeiger immer wieder erwähnt. Weg von den unwürdigen und umweltzerstörenden Produktionsbedingungen in China und zurück nach Europa. Nach Plauen. Ansprechende und hochwertige Mode wieder "bewusst" fertigen, so die Vision des Modelabels Irene Luft. Die Münchener Designerin hat die Plauener Spitze lieben und schätzen gelernt in den letzten Jahren. Am 4. Juli präsentiert sie zum fünften Mal auf der Fashion Week in Berlin ihre aktuelle Kollektion. Gut sichtbar mit Stoffen und Spitzen aus vogtländischen Stickereien. Plauen sei daher genau der richtige Ort für die Modewerkstatt. "Auch die Stadt kann davon profitieren", meint Albrecht.

Die Idee bekommt nun ein Gesicht. Das Konzept reift. "Wir haben bereits mit sehr vielen Leuten in der Region gesprochen", sagt Michael Albrecht. Breite Unterstützung haben die Münchener bei der städtischen Wirtschaftsförderung, bei der Agentur für Arbeit, der Industrie- und Handelskammer (IHK) sowie dem Land Sachsen erfahren. Mit einer Bank in Plauen werde bereits über die Finanzierung des Projektes gesprochen. Luft und Albrecht sind mutig. "Wir finanzieren unser ganzes privates Vermögen in die Geschichte."

In Aussicht stehen auch Fördermittel für das insgesamt etwa eine halbe Million Euro teure Vorhaben. Alle Plauener können sich ebenfalls engagieren. Gesucht werden Unterstützer aus der Region für das nötige Startkapital. Die beiden modebegeisterten Münchener haben dafür eine Geldsammelaktion auf der Webseite der geplanten Modewerkstatt ins Leben gerufen. Bei der so genannten Crowdfunding können zwischen fünf und 2500 Euro gespendet werden. Es handelt sich um eine zweckgebundene Schenkung. Wenn gewünscht, wird der Spender namentlich genannt.

Die Mode soll in Plauen verantwortungsbewusst, nachhaltig und mit den Stickereien und Partnern im Vogtland vernetzt produziert werden. "Wir wollen bewusst die Produkte einkaufen. In Plauen sind wir da an der Quelle." Gefertigt werden sollen mit anfänglich mindestens fünf Mitarbeitern Stücke für die Damenoberbekleidung. "Vom Sakko bis zum Abendkleid." Die Teile sollen sich von der Qualität her von üblichen Herstellern unterscheiden.

Irene Luft und Michael Albrecht wollen in Plauen einen Leuchtturm setzen und das Signal senden, wieder in Europa fertigen zu lassen. Je nach Finanzierung werde das Projekt Ende des Jahres, aber spätestens bis Mitte 2014 beginnen. Eine Immobilie ist noch nicht gefunden. Noch werde zwischen vier Standorten abgewägt. "Wir möchten so weit wie möglich in der Stadt bleiben", so Albrecht.

-----

www.plauener-couture-manufaktur.de