Kur für zwei Groß-Trafos im Freudental

Auerbach - "Schwergewichtige" Wartungsarbeiten begannen am Donnerstag in einem Umspannwerk: Ein fast 66 Tonnen schwerer Großtransformator wird ausgetauscht. Garantiert wird, dass es zu keiner Störung der Stromversorgung kommt, immerhin "hängen" rund 21 000 Kunden am Auerbacher Versorgungsnetz.

Das Umspannwerk Auerbach versorgt Städte und Gemeinden im Göltzschtal mit Strom. Bewirtschaftet wird die Anlage vom Energieversorger "Mitnetz Strom". Zwei Großtransformatoren bilden das Herzstück des im Freudental zwischen Rodewisch und Auerbach gelegenen Umspannwerkes. Die Trafos wandeln die Spannung von 110 000 Volt auf 10 000 Volt und speisen sie in das Mittelspannungsnetz ein. Zunächst wird der erste Koloss generalüberholt. Dann folgt Nummer zwei. "Großtransformatoren haben bei richtiger Wartung eine lange Lebensdauer. Der in Auerbach bisher genutzte ist immerhin fast vierzig Jahre in Betrieb", erklärte Steven Jentzsch, Fachreferent von Mitnetz Strom.

Mit großem Aufwand und Hilfe eines Schwerlasttransporters wurde ein Austauschtransformator in die Drei-Türme-Stadt transportiert. Dieser übernimmt für die Zeit der Wartung die zuverlässige Stromversorgung. Quasi im fliegenden Wechsel erfolgte der Austausch, kräftige Hydraulik-Hebetechnik griff den Energie-Fachmännern dabei unter die Arme. Die Überholung des Trafos wird bei Siemens in Dresden realisiert, dabei werden die Anlagen auf Herz und Nieren geprüft. "Das Ganze ist sehr aufwändig, die Kosten für die Wartung beider Transformatoren belaufen sich auf rund 400 000 Euro. Im Jahr 2015 wollen wir das Projekt vollenden", betonte Jentzsch. HH