Kunsthandwerk im Museum Landwüst

Schmuck- und Textilgestalter, Korbmacher und Buchbinder, Holzbildhauer und Floristen, Leinenweber und Hutmacher, Keramiker und Glasbläser (Foto) erschaffen ein stimmungsvolles Ambiente, wie es vielfältiger nicht sein könnte. Zwischen Plauen und Bad Brambach, in idyllischer Landschaft gelegen, ist der kleine Ort Landwüst mit seinem Freilichtmuseum längst über die Grenzen des Vogtlands hinaus bekannt. Zur großen Freude treuer Gäste findet am kommenden Wochenende, Samstag von 11 bis 18 Uhr und Sonntag von 10 bis 18 Uhr, der 8. Kunsthandwerkermarkt statt. Die historische Kulisse wird zum 8. Mal mit erlesenen Manufakturen belebt. Mit ihren Ateliers und Werkstätten beziehen die Meister von Kunst- und Handwerk den geschichtsträchtigen Ort für ein Wochenende. Auf dem 2,5 Hektar großen Museumsgelände können Besucher einerseits feinstes Kunsthandwerk erleben und das Museum, das die Lebensweise der vogtländischen Landbevölkerung vor 100 Jahren dokumentiert, in über 20 Gebäuden, Scheunen, Remisen und Außenflächen entdecken. An einigen Ständen werden Handwerkstechniken vorgeführt. Man kann dabei nicht nur dem Meister über die Schulter schauen. Kinder wie Erwachsene dürfen zum Teil einmal selbst Hand anlegen. Zum Kunsthandwerkermarkt gehört auch handgemachte Instrumental- und Vokalmusik im ganzen Gelände und Kauf samt Verköstigung ökologischer Produkte bis hin zu hausbackenem Kuchen.