Kunst-Ausstellung im Reichenbacher Neuberinhaus: "Hikari no michi"

"Hikari no michi" - so lautet der Arbeitstitel der neuen Kunst-Ausstellung von Uwe Reinert im Neuberinhaus Reichenbach. Übersetzt heißt das: "Weg ins Licht.

Reichenbach - Mit Hilfe meiner Bilder habe ich tatsächlich zurück ins glückliche Leben gefunden", erklärte der Künstler Uwe Reinert. Innerlich ausgebrannt, war der Mann vor Jahren am Burnout-Syndrom erkrankt, Depressionen und Erschöpfung machten ihm das Leben schwer. Innerhalb einer Therapie begann er zu malen, die dabei (und in der Folgezeit) entstandenen Werke sind seit Freitag im Foyer des Neuberinhauses zu bewundern.

Seit vier Jahren wohnt Uwe Reinert im vogtländischen Auerbach. Der aus Braunschweig stammende Hobbykünstler beschäftigte sich zwar schon seit seiner Kindheit mit der Malerei, widmete sich zunächst aber dem Immobiliengeschäft. "Jahrelang war ich in diesem Job tätig, der Arbeits- und Erfolgsdruck haben mir meine Gesundheit ruiniert. Ich lebte bereits im Vogtland, als ich nicht mehr konnte und die Ärzte bei mir das Burnout-Syndrom diagnostizierten", blickt Reinert zurück.

Ein Klinikaufenthalt in Rodewisch brachte die Wende: Innerhalb der speziellen Therapie begann Reinert wieder intensiv zu malen. Er lernte dort aber auch seine heutige Lebensgefährtin kennen. "Corina arbeitet noch heute in der Klinik. Sie gab und gibt mir neue Kraft", so Uwe Reinert. Neben seiner Malerei schwärmt der Künstler für asiatische Kampfkünste und die japanische Schwertziehkunst. Und er liebt ganz besondere Fische - die farbenprächtigen Koi-Karpfen. Asien, Kampfkunst und exotische Fische, in dieser Synergie entstanden auch die Motive der Bilderwelt von Reinert.

Vor allem die in leuchtenden Farben schillernden Fische dominieren. "Ich habe die Tiere lange beobachtet, ihre Lebendigkeit und Schönheit faszinieren mich", so Reinert, der die Kois mit asiatischen Motiven und Buchstaben fantasiereich kombinierte. Rund 25 großformatige Werke können im Foyer des Neuberinhauses bewundert werden. Der Künstler betont, dass er die Bilder zunächst aus Liebe zu seiner Freundin Corina Müller gemalt hat. Ohne die Frau wäre er wahrscheinlich nicht zur Malerei zurückgekehrt und hätte - nach eigener Einschätzung - die Krankheit wohl nicht überwunden. Uwe Reinert ist heute ein gesunder, lebensfroher Mensch. Er arbeitet wieder in der Immobilienbranche.