Küken und Gössel schlüpfen

Bei Schillings schlüpfen jedes Jahr im Frühjahr Küken und Gössel. Brigitte Schilling, die Mutter des im Vogtland bestens bekannten Geflügelzüchters Johannes Schilling, zeigt ein zwei Tage altes Gänsegössel ins Bild. Daneben hält die Frau ein Küken der Rasse Paduaner. Das ist drei Tage älter.

Obergrochlitz - Mit Hilfe des Brutapparates kommen die Jungtiere in Obergrochlitz bei Greiz zur Welt. Dazu sind ständig gleichbleibende Temperaturen und eine gewissen Luftfeuchtigkeit die Basis. "Drei Wochen dauert es vom Einlegen der Eier in die Brutmaschine bis zum Schlüpfen der Tiere", erzählt Frau Schilling. Dazu müssen die Eier im Apparat regelmäßig gedreht werden, um ein gleichmäßiges Ausbrüten zu gewährleisten.

Rassegeflügelzüchter aus der gesamten Region, von Pößneck bis Zwickau, von Hof bis Gera, kommen nach Obergrochlitz und bringen ihre Eier zum Ausbrüten. Seit über 60 Jahren ist das schon so, und soll auch noch viele Jahre so weiter gehen. "Das hat schon mein Vater gemacht", erzählt Frau Schilling noch, die immer nach den Eiern schaut, wenn ihr Sohn berufsbedingt unterwegs ist. Jedes Jahr zwischen Mitte Februar und Juni bestimmen Küken und Eier das Geschehen auf dem Hof der Familie mit. Die Eier kommen dazu von Gänsen, Hühnern, Zwerghühnern und Wachteln.                            j. st.