Krone der Stadt im Zeitraffer

Im Zeitraffer erkundete der Vorstand des Bauindustrieverbandes Ost gestern die Krone der Stadt Plauen - den neuen Campus der Studienakademie Plauen. Von der bekrönten Bastion blickten sie auf die Stadt. Investiert wurden 25 Millionen Euro.

Von Marlies Dähn

Plauen - Beeindruckend schnell verwandelte sich der Schlosshang in den Campus. Dank einer Zeitraffer-Kamera, die das Baugeschehen am Schlossberg aufzeichnete, verschwanden die Gefängnismauern beim Abbruch der einstigen Justizvollzugsanstalt, türmten sich Abbruch-Berge, wuchs mit dem sanierten Amtsgerichtsgebäude die Krone der Stadt Plauen zur Studienakademie, formten sich Unmengen von Natursteinen zu Mauern der Schlossterrassen im Handumdrehen. Vertreter des Bauindustrieverbandes Ost schauten mit Interesse zu und lauschten den Ausführungen von Prof. Dr. Neumann, dem Leiter der Studienakademie Plauen. Eingeladen hatte CDU-Landtagsabgeordneter Frank Heidan - auch in seiner Funktion als Vorsitzender des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Im Zeitraffer ging es dann durch Flure, Labore und Seminarräume der Staatlichen Studienakademie. Die war vor gut einer Woche an nur einem Wochenende umgezogen. Im Moment nutzen die Studenten noch den Seiteneingang ins ehemalige Amtsgericht. Der Haupteingang ist noch Baustelle. Gleich nebenan entsteht aktuell das historische Portal neu, an das sich der Schlossturm anschließt. Eine Nutzung des Turmes gibt es derzeit nicht. Die frisch eingerüstete Schlossmauer erhält eine Abdeckung. Im Schlosshof ragt gegenüber vom Amtsgerichtsgebäude die Schlossruine auf. Ging man zunächst noch von der Tragfähigkeit der Ruinenwand aus, weiß man jetzt, dass sie keine tragenden Funktion übernehmen kann. Lediglich als vorgeblendete Mauer bleibt sie erhalten. Die übrigen Reste der einstigen Wände werden verschwinden. Erneute archäologische Untersuchungen sind daher nötig. Erst danach kann der II. Bauabschnitt starten. Im zweiten Obergeschoss des Multifunktionsgebäudes entsteht unter anderem die Bibliothek. Noch in diesem Jahr wird der Zwingerhof bepflanzt. Die Schlossterrassen besitzt die Stadt, die auch die Begrünung übernimmt. Fast das gesamte Campus-Gelände wird öffentlich zugänglich. Lediglich der innere Schlosshof, der mit dem Funktionsgebäude entsteht, bleibt der Studienakademie vorbehalten. 
Schon jetzt können Besucher von der bekrönten Bastion einen herrlichen Rundumblick auf Plauen genießen.