"Knaller" zünden Feuerwerkskörper

Jocketa - 30 Einsätze standen für die Beamten des Plauener Polizeirevier am Himmelfahrtstag zu Buche - und mitunter führte sie der Weg in Umland:

10 Uhr teilte eine Frau aus Kürbitz mit, dass eine Personengruppe eine Granitplatte im Ort eigenmächtig "verlegte". Auf ihre Bitte, diese wieder zurückzulegen, zeigte die Gruppe keine Reaktion. Im Beisein der Polizei wurde die Angelegenheit dann wieder in Ordnung gebracht.  11. 30 Uhr rissen circa zehn Jugendliche an der Talsperre Pöhl auf der S 297 aus Übermut die Leitpfosten heraus. Vorbeifahrende Autos wurden angehalten, kontrolliert und mit Bier bespritzt. Der Trupp war bereits weitergezogen, als die Polizei vor Ort erschien.

Eine größere Personengruppe randalierte zwischen 13 und 14 Uhr an der Talsperre Pöhl. Die Täter zündeten in einem Toilettenhäuschen am Campingplatz Gunzenberg Knaller. Ein Toilettenbecken wurde komplett zerstört. Die Personen zogen anschließend zur Staumauer. Dort zündeten sie erneut mehrere Knaller und warfen einen Einkaufswagen von der Staumauer.

Die Polizei kam zum Einsatz und konnte die Personalien aller Randalierer feststellen. Ein 40-jähriger Reichenbacher und ein 20-Jähriger aus Elsterberg waren im Besitz von illegal aus Tschechien eingeführten Knallern. Gegen 14.30 Uhr wurde der gesamten Personengruppe endgültig ein Platzverweis für das Talsperrengebiet Pöhl ausgesprochen. Die Ermittlungen zu den begangenen Straftaten laufen.