Klingenthaler Tierpark-Jubiläum in Arbeit

Klingenthal - Noch knapp vier Monate sind es, dann kann der Klingenthaler Tierpark auf sein 50jähriges Bestehen zurückblicken. Das muss natürlich gefeiert werden, weshalb zur Vorbereitung der Festlichkeiten bereits im Sommer des vergangenen Jahres eine Arbeitsgruppe gebildet wurde.

Am Mittwoch traf sich diese zu einer weiteren Abstimmung im Sitzungssaal des Rathauses, wobei der Rahmen derzeit wie folgt aussieht. Das Jubiläum findet als Festwoche vom 23. bis 30. Juni statt, bei der das Stadtorchester am Sonntag den Auftakt macht. Von Montag bis Donnerstag finden verschiedenste Aktivitäten statt. So wird es beispielsweise täglich um 14 Uhr geführte Rundgänge durch den Tierpark geben. In Regie des Puzzle-Horts wird ebenfalls täglich den ganzen Tag über die "Tierpark-Rallye" organisiert, bei der Besucher Fragebögen erhalten, die an einer Auslosung mit Sachpreisen und Gutscheinen teilnehmen.

Am Montag wird eine Kinderdisco stattfinden, am Dienstag ein Seniorennachmittag und am Mittwoch ein Kindergartenfest mit Kindergärten der Stadt sowie aus umliegenden Orten. Am Donnerstag veranstaltet der Wanderverein eine öffentliche Wanderung, bei der auch die Schutzstation in Schwaderbach besucht wird. Abends beschließt ein Vortrag über 50 Jahre Tierpark den Tag. Der Freitag wird durch Zwota organisiert. An diesem Tag präsentieren sich die "Zwoticher Waldwichtel", der Hundeverein, die Feuerwehr des Ortsteils, der Skatverein und der Schützenverein. Natürlich treten auch die Hämoriders auf.

Der Samstag bildet den Höhepunkt mit Auftritten von Kindergartenkindern, Musikschule Graslitz, Luftballonweitflug und Lindenkapelle. Zusätzlich werden Bundespolizei, Feuerwehr, Kreissportbund und andere mitwirken, wobei auch Spiele stattfinden wie Bogenschießen, Fassrollen, Galgenkegeln, Sackhüpfen, Jubiläumsrätsel, Ponyreiten und vieles mehr. Mit den Mundharmonikaspatzen und Stadtorchester findet das Fest am Sonntag seinen Abschluss. Gegenwärtig stehen vor allem organisatorische Fragen im Vordergrund, so die Arbeitsgruppe. Auch der Finanzierungsplan, den Amtsverweserin Inge Schneider anmahnte, sei zu erstellen. Ebenso prüfe man den Auftritt einer Band am Samstagabend, was allerdings nicht zuletzt eine Kostenfrage sei. H. Schlangstedt